Nächster Erfolg für Dischner Racing

9. September 2014, 16:40 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann
Nächster Erfolg für Dischner Racing

Nach seinem Auftakt-Sieg in Kerpen, knüpfte Discher Racing-Pilot Simon Steffen auch beim vierten Rennen des ADAC Kart Masters in Oschersleben nahtlos an seinen Erfolg an und siegte erneut. Insgesamt sprangen vier Top-Ten-Ergebnisse für den Top-Kart-Importeur heraus.

Auf ein erfolgreiches Wochenende in der Magdeburger Börde darf Dischner Racing-Teamchef Christian Dischner zurück blicken. Seine Piloten fuhren auf der 1.018 Meter langen Strecke vorne mit und bereitetem ihm viel Freude: „Vor allem bei den X30 Senioren lief es an diesem Wochenende wirklich gut für uns. Aber auch in den anderen Klassen haben die Mädchen und Jungs für Erfolge gesorgt, leider lief dabei nicht immer alles perfekt.“

Eine große Aufgabe wartete wieder auf die Jüngsten im Team – Lisa-Marie und Deniz Mohr traten bei den Bambini an. Nach einem starken Saisonauftakt hinkten die Beiden diesmal jedoch ihren Erwartungen hinterher. Positionen in den Top-20 entsprachen nicht ihren Erwartungen. Nach den Heats belegte Deniz Startposition 17, Lisa-Marie folgte als 28. Auch in den Finals hatte das Duo das Glück nicht auf seiner Seite und blickt nun Richtung Finale. „Die Beiden vergessen das Wochenende besser ganz schnell und konzentrieren sich auf die folgenden Veranstaltungen“, kommentierte Christian Dischner am Abend.

Deutlich besser sah es hingegen für die schnelle Saarländerin Vivien Dingert aus. Im Zeittraining sprang für sie die zwölfte Zeit heraus und in ihren Vorläufen rangierte sie auf den Positionen zehn und zwölf. Aus der 15. Startposition hatte Vivien jedoch im ersten Finale auf nasser Fahrbahn wenig Glück. Bei schwierigen Bedingungen geriet sie ins Aus und verlor zahlreiche Positionen. Bis zum Fallen der Zielflagge fuhr sie aber wieder bis auf Platz 23 vor. Der zweite Durchgang verlief hingegen problemlos, Vivien überholte zahlreiche Kontrahenten und schrammte als Zwölfte knapp an den Top-Ten vorbei.

Neuland betrat der norwegische Junior Tobias Nyberg, er stand zum ersten Mal in Oschersleben am Start und nutzte die Rennen der KF Junior um weitere internationale Erfahrung zu sammeln. Schnell fand er sich auf der Strecke zurecht und beendete seine Rennen als 17. und 14.

Gleich vier Fahrer waren bei den X30 Senioren vertreten. Für eine kleine Überraschung sorgte Oliver Wendland, bei seinem Heimrennen fuhr er im Zeittraining auf Rang zwei und durfte beide Vorläufe aus der ersten Startreihe in Angriff nehmen. Am Abend verzeichnete Oliver jeweils einen sechsten Platz und hatte damit Startplatz acht für das erste Finale inne. Etwas besser verliefen die Heats für Kerpen-Sieger Simon Steffen, als jeweils Dritter durfte er auf Rang vier Platz nehmen. Direkt hinter ihm folgte der norwegische Gastfahrer Kim Nordvang als Fünfter. Weniger gut verliefen die Qualifikationsrennen für den vierten im Bunde Niklas Kry, als 30. hinkte er seiner gewohnten Performance hinterher.

In den Finalrennen schlug die Stunde für Simon Steffen. Schon im ersten Durchgang übernahm er auf nasser Stecke kurzzeitig die Führung, schaffte es aber nicht diese zu verteidigen und fiel auf Platz drei zurück. Im zweiten Durchgang war er nicht mehr zu bremsen. Mit einem deutlichen Vorsprung feierte er seinen zweiten Saisonsieg und rückte in der Meisterschaft auf Position zwei vor. Ebenfalls unter den besten Zehn mischte Niklas Kry mit. Im ersten Rennen zeigte er eine sensationelle Aufholjagd, aus der 30. Startposition kämpfte er sich bis auf den siebten Platz nach vorne. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Kim Nordvang kämpfte er im zweiten Rennen um die Pokalränge. Mehr als zehn Fahrer duellierten sich um die begehrten Plätze. Nach einem aufregenden Rennen kam Niklas als Neunter ins Ziel. Kim lag zwei Positionen vor ihm, doch eine spätere Zeitstrafe warf den Norweger auf Rang 20 zurück. Nach dem sensationellen Zeittraining und den guten Heats, verliefen die Finals nicht perfekt für Oliver Wendland. Im ersten Rennen verlor er während der Startphase zahlreiche Plätze und wurde nur 22. Aus dem hinteren Mittelfeld verbesserte er sich aber im zweiten Lauf bis auf Position 14 und erhielt seine ersten Meisterschaftspunkte.

„Das waren zwei aufregende Renntage. Ich bin sehr zufrieden und gratuliere allen zu ihren Erfolgen. Vielen Dank an das gesamte Team für die tolle Zusammenarbeit. Beim Finale haben wir gemeinsam mit Simon Steffen noch kleine Titelchance, diese möchten wir natürlich wahren“, Christian Dischner am Abend.

Das Finale des ADAC Kart Masters findet vom 27.-28. September im Prokart Raceland Wackersdorf statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.