12. Juli 2016, 12:15 | Autor: Fast-Media - Christian A. Hoch

Youngster behauptet Gesamtführung in Kerpen

Auf den Neustettener Luca Maisch wartete am vergangenen Wochenende der dritte Lauf des ADAC Kart Masters in Kerpen. 54 Kilometer östlich von Köln erwischte der Gesamtführende bei den OK-Junioren einen denkbar schlechten Start und beklagte einen Ausfall im ersten Heat. Davon unbeeindruckt kämpfte sich Maisch am Ende als bester Stammfahrer zum Halbzeitmeister-Titel.

Der 1.107 Meter lange Erftlandring begrüßte am vergangenen Wochenende die Rennserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt und freute sich über ein 170 Teilnehmer starkes Feld. Die Top-Klasse der OK Junioren war auch dieses Mal mit 33 Einschreibungen hochkarätig besetzt. Einer der Piloten war Luca Maisch aus dem CRG TB Racing-Team, der als Gesamtführender seinen Vorsprung ausbauen wollte.

Bei strahlendem Sonnenschein und dementsprechend optimalen Rahmenbedingungen rollten die besten Junior-Piloten Deutschlands an den Start. Luca Maisch mischte gleich zu Beginn an der Spitze des Feldes mit und unterstrich als Vierter im Zeittraining seine Ambitionen. „Das war ein super Start, darauf lässt sich auf jeden Fall aufbauen“, zeigte sich der 13-jährige zufrieden.

In den sich anschließenden Vorläufen wollte der Neustettener noch mehr auf das Gaspedal drücken und die bestmögliche Startposition erzielen. Diesem Vorhaben wurde jedoch im ersten Durchgang ein jähes Ende bereitet. Eine Kollision zwang den Nachwuchspiloten zum vorzeitigen Abbruch des Rennens. „Das Wochenende ist für mich gelaufen, noch bevor es eigentlich so richtig angefangen hat“, sagte ein frustrierter Luca Maisch nach dem ersten Heat.

Doch der ersten Enttäuschung wich pünktlich zum zweiten Vorlauf die Entschlossenheit das Blatt noch zum Positiven zu wenden. „Der Ausfall ist abgehakt, das gehört einfach zum Motorsport dazu. Ich muss mich auf meine Fähigkeiten konzentrieren und Gas geben“, gab Luca gefasst zu Protokoll.

Das gelang dem Förderpiloten des ADAC Württemberg e.V. dann auch. Diesmal lief alles nach Plan und er wurde letztlich als starker Vierter abgewinkt. „Super, dass ich mich so zurückgemeldet habe. Nun bin ich zuversichtlich für die Rennen“, freute er sich.

Von Startposition elf aus in das erste Finale gehend kämpfte sich der Youngster auf einen tollen vierten Rang vor und sammelte als zweitbester Stammfahrer wertvolle Meisterschaftspunkte. Für den zweiten Wertungslauf rief Luca dann noch einmal das Motto: „Volle Attacke“ aus. Nach Ablauf der 15 Rennrunden befand er sich auf dem hervorragenden dritten Platz und komplettierte das Siegerpodest.

„Ich habe trotz der Enttäuschung aus dem ersten Heat nicht an mir und meinem CRG-Kart gezweifelt und zusammen mit meinem Team alles gegeben. Als bester Stammfahrer im letzten Rennen konnten wir dem Event hier doch noch unseren Stempel aufdrücken und als Halbzeitmeister stolz nach Hause fahren. Vielen Dank an mein Team und meinen Mechaniker Stefano für die super Unterstützung“, jubelte Luca vom Podium.

Seine Führung im Gesamtklassement beläuft sich momentan auf 66 Zähler. Beim nächsten ADAC Kart Masters-Lauf in Oschersleben kann Luca bereits für eine Vorentscheidung sorgen. „Daran denke ich aktuell aber nicht. Meine volle Konzentration gilt jetzt der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft“, so Maisch.

Am kommenden Wochenende gastiert die höchste Kartrennserie Deutschlands in Genk und begrüßt dort ein international stark besetztes Feld.