24. Juni 2014, 14:01 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Am vergangenen Wochenende (21.-22.06.) reiste das Lanari Racing Team zum zweiten Rennen des ADAC Kart Masters nach Ampfing. Auf dem Schweppermannring zeigten die Piloten eine starke Vorstellung und bescherten dem Team die erste Pole-Position in Deutschlands stärkster Kartrennserie.

Paul Metzker und Fabio Citignola traten in Ampfing für das Lanari Racing Team an. Die beiden Fahrer erwarteten beste Bedingungen auf dem 1.060 Meter langen Kurs. Bei strahlendem Sonnenschein war das ADAC Kart Masters zu den Wertungsläufen drei und vier zu Gast. Insgesamt traten in den fünf ausgeschriebenen Klassen 199 Teilnehmer an.

Starke Konkurrenz erwartete Serienneuling Paul Metzker. In seiner ersten ADAC Kart Masters-Saison mischt der Youngster direkt vorne mit und beendete das Zeittraining als Zweiter seiner Gruppe. In der Gesamtwertung reichte es für ihn zum tollen siebten Rang. „Paul hat bisher eine sehr gute Leistung gezeigt“, lobte Teamchef Steven Lanari seinen Schützling. In den Heats knüpfte er daran an und beendete diese als Vierter und Sechster, womit er sich in der Gesamtwertung ebenfalls auf Rang sechs lag.

Aus seiner guten Ausgangsposition lieferte sich der Youngster ein packendes erstes Rennen. Im Verfolgerfeld wechselten die Positionen im Rundentakt. Paul wusste sich aber zu behaupten und wurde toller Siebter. Einen kleinen Rückschlag musste er hingegen im zweiten Finale verkraften. Nach einem spektakulären Start, fand er nicht mehr in seinen Rhythmus und wurde als Elfter abgewinkt. „Auch wenn das letzte Rennen nicht ideal verlief, sind wir sehr zufrieden. Paul fährt sein erstes Jahr im ADAC Kart Masters und gehörte zu den Top-Ten“, Steven Lanari gut gelaunt.

Mit einem Paukenschlag startete das zweiten Saisonrennen für Fabio Citigonla. Im Qualifying der Klasse KF Junior fuhr er die Bestzeit und sicherte sich seine erste Pole-Position in der diesjährigen Saison. Nach dem guten Auftakt, nahmen die Heats leider einen durchwachsenen Verlauf. Technische Probleme und zwei Zeitstrafen warfen Fabio auf Gesamtplatz zwölf zurück. „Im Moment kann ich die Entscheidungen nicht nachvollziehen. Leider müssen wir die Strafe trotzdem akzeptieren und schauen nun nach vorne. Der Sieg im letzten Heat hat gezeigt, dass wir auch im Rennen schnell sind“, Steven Lanari am Abend.

Zu den Finalrennen am Sonntag war der Ärger vom Vortag verfolgen. Fabio legte im ersten Finale einen Traumstart hin und bog als Sechster in die erste Kurve ein. Im Verlauf des Rennens holte er noch zwei weitere Plätze auf und fuhr als Vierter nur knapp am Podium vorbei. Dass dieses Resultat keine Eintagsfliege war, unterstrich er im Finale, mit einem erneuten vierten Rang. Mit der guten Punkteausbeute ist er nun Sechster im Gesamtklassement. „Fabio ist heute zwei sehr gute Rennen gefahren und hat unterstrichen, dass unser Gesamtpaket konkurrenzfähig ist“, lobte Steven Lanari seinen Fahrer.

In sechs Wochen geht es zum nächsten Rennen des ADAC Kart Masters auf dem Erftlandring in Kerpen.