Julien Koch beim ADAC Kart Masters auf der Pole-Position

Halbzeitrennen in Kerpen

9. August 2021, 18:05 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
Julien Koch beim ADAC Kart Masters auf der Pole-Position

Einen beeindruckenden Start legte Julien Koch beim vergangenen Rennevent des ADAC Kart Masters in Kerpen hin. Im Zeittraining ergatterte der junge Kartrennfahrer die Pole-Position und behauptete sich auf dem Traditionskurs als schnellster Fahrer im hochkarätigen Feld der X30 Senioren – in den Rennen fehlte dem Nachwuchstalent dann allerdings das nötige Quäntchen Glück.

Mit Spannung blickte Julien Koch dem zurückliegenden Wochenende in Kerpen entgegen. Das ADAC Kart Masters gastierte zur Saisonhalbzeit auf dem 1.107 Meter langen Kurs im Erftland und verbuchte dabei volle Starterfelder. Als einer von 30 Piloten stellte sich der Hesse großen Herausforderungen.

Einschüchtern ließ sich Julien Koch davon allerdings nicht – ganz im Gegenteil. Die Veranstaltung begann für den Motorsportler mit der Pole-Position im Zeittraining mit einem Paukenschlag: „Die Runde war einfach perfekt – ich habe im entscheidenden Moment alles zusammenbekommen und war deutlich schneller unterwegs als der Rest des Feldes. Ein tolles Ergebnis unserer harten Arbeit“, freute sich Julien am Samstag.

Auch die Vorläufe meisterte der Schützling des MSR Racing Teams mit Bravour, mischte permanent im Führungspulk mit und ging schließlich als guter Zweiter in den ersten Wertungslauf. Dort rangierte Julien ebenfalls an der Spitze des Feldes und fuhr als Dritter über den Zielstrich. Eine Zeitstrafe warf den Youngster im Ziel jedoch auf Position zehn zurück.

Das zweite Rennen verlief zu Beginn ebenfalls nicht perfekt. In der ersten Kurve musste der Wehrheimer einer Kollision ausweichen und verlor dadurch Positionen. Im Rennverlauf setzte sich Julien aber dennoch stark in Szene und fuhr letztlich als guter Achter über den Zielstrich.

Ganz zufrieden war der 15-jährige am Abend aber trotzdem nicht: „Nach dem perfekten Start gestern habe ich mir heute natürlich etwas mehr erhofft. Meine Pace hat gestimmt – leider haben mich einige undankbare Manöver in den Rennen sichere Platzierungen in den Pokalrängen gekostet. Trotzdem freue ich mich mit meiner ersten Pole-Position im Senior-Klassement ein Zeichen gesetzt zu haben und blicke nun gespannt in die zweite Saisonhälfte.“

In knapp zwei Wochen ist Julien Koch bereits wieder auf der Rennstrecke unterwegs. Auf dem Schweppermannring in Ampfing dröhnen dann am 21. und 22. August im Rahmen des ADAC Kart Masters wieder die Motoren.