Führungskilometer für Solgat Motorsport in Mülsen

Daniel Pauls und Cemil Bayyati in den Pokalrängen

29. September 2021, 14:00 | Autor: Fast-Media | Luca Köster
Führungskilometer für Solgat Motorsport in Mülsen

Die Wertungsläufe sieben und acht des ADAC Kart Masters standen am vergangenen Wochenende auf der Agenda von Solgat Motorsport. Zehn Schützlinge des deutschen BirelART-Importeurs gingen in der Arena E im sächsischen Mülsen auf die Reise. In der überregionalen Rennserie trafen die schnellen Roten dabei auf hochkarätige Konkurrenz. Cemil Bayyati und Daniel Pauls landeten dabei den größten Erfolg und schafften es auf das Podest der Mini- respektive X30 Junior-Klasse.

Für spannende Rennaction sorgte am vergangenen Wochenende der Hochgeschwindigkeitskurs der Arena E in Mülsen. Bedingt durch die spezielle Streckencharakteristik des Kurses mit seinen langen Geraden machten bei den insgesamt 133 Fahrer*innen kleinste Fehler den Unterschied. Entsprechend hart wurde in den einzelnen Kategorien ein Event vor dem Finale der Saison 2021 gekämpft.

Als Neunter des Zeittraining reihte sich Cemil Bayyati im Zeittraining der Mini direkt in den Top-Ten ein und verdeutlichte anschließend gekonnt, das genau dort mit ihm zu rechnen ist. Nach guten Vorläufen startete der Youngster als Siebter in das erste Rennen und verbesserte sich dort bis auf den grandiosen zweiten Rang. Auch im Finale duellierte sich Cemil an der Spitze, unterstrich Siegesambitionen und überquerte das Ziel am Ende in Schlagdistanz zum Führenden als Siebter. Edwin und Gustav Schreiber mischten dahinter souverän im Mittelfeld mit, wechselten sich auf der zwölften Position ab und verbuchten damit ihr persönliches Top-Ergebnis.

Daniel Pauls gehörte bei den X30 Junioren nach den zuletzt tollen Vorstellungen in Mülsen zu den Siegesfavoriten. Mit Position zwei im ersten Rennen legte der junge Kartfahrer gut vor und wurde seiner Rolle im Anschluss mehr als gerecht: Im Finale führte Daniel das Feld bis kurz vor dem Fallen der Zielflagge an, fiel nach einem kleinen Fahrfehler in der letzten Runde jedoch auf Position drei zurück.

Als Solistin bei den OK Junioren hatte Emma Felbermayr leider kein Glück. Nach einem Ausfall im ersten Lauf musste die Österreicherin im finalen Durchgang vom Ende des Feldes starten. Mit Position 15 schaffte es Emma aber trotzdem noch bis in das Mittelfeld nach vorne.

Im 36-köfpigen Klassement der Schaltkarts rangierte Andre Matisic als Achter nach den Vorläufen auf Top-Niveau und unterstrich große Ambitionen. Diese erhielten nach einer Startkollision im ersten Rennen jedoch einen herben Dämpfer. Im Finale schlug der Hamburger dann aber mit Kampfgeist zurück und schrammte als 17. nur knapp an den Punkterängen vorbei. Linus Lagerström sorgte mit Platz acht im ersten Rennen für ein erfreuliches Top-Ten-Resultat. Rangeleien warfen den Schweden im Finale bedauerlicherweise in das Verfolgerfeld zurück.

Patric Kühn, David Jaromin und Lennard Posse hatten genau dort zu kämpfen. Auf den Verfolgerpositionen war das Trio ständig in harte Duelle verwickelt. Spoilerstrafen kosteten den drei Solgat-Piloten letztlich die realistische Platzierung unter den besten 20.

Trotz drei Pokalen in den Reihen von Solgat Motorsport konnte Teamchef Simon Solgat am Abend nicht ganz zufrieden sein: „Cemil und Daniel haben heute gute Ergebnisse einfahren können. Mit Daniel führen wir das Gesamtklassement der X30 Junioren immer noch an und sind dem Titel nun zum Greifen nah. Die Resultate insbesondere bei den Schaltkarts waren heute leider ernüchternd. Andre und Linus waren sehr konkurrenzfähig, schlugen sich aufgrund unglücklicher Situationen auf der Strecke aber leider deutlich unter Wert.“

Schon am kommenden Wochenende ist Solgat Motorsport wieder an der Rennstrecke anzutreffen. Dann startet das BirelART-Team beim Finale der Deutschen Kart-Meisterschaft im bayerischen Ampfing.