9. September 2014, 10:41 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Das Set Up seines Chassis bereitete Fabio Citignola zum Auftakt in das vorletzte Rennwochenende des ADAC Kart Masters in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben Probleme. Am Sonntag war die Welt dann wieder in Ordnung – er kämpfte sich souverän nach vorne und behielt seine Ziele vor Augen. Jetzt darf er sich auf das Finale in Wackersdorf freuen.

Während der freien Trainings, aber auch noch im Zeittraining sowie in den Heats, hatte Fabio Citignola Probleme mit dem Set Up seines Karts. „Ich konnte es mir nicht erklären, aber es lief einfach nicht rund“, sagte er am Samstagabend. Platz 15 im Zeittraining sowie die Ränge 13 und neun in den Vorläufen waren für den KF Junior Piloten nicht das erhoffte Ziel. „Das waren nicht meine Zeiten, wir mussten etwas an den Einstellungen verändern“, wusste Fabio Citignola.

Gemeinsam mit seinem Team LRT Racing machte er sich am Samstagabend an die Arbeit. Nach einer ausgiebigen Analyse konnten die notwendigen Veränderungen vorgenommen werden, so dass das Set Up für ihn wieder passte. Das bewies gleich der Start ins erste finale Rennen. Von Position zwölf aus schaffte er es, eindrucksvoll kämpferisch bis auf den fünften Rang vorzufahren, zeitweise sogar mit Chancen auf den dritten Platz. „Ich war wieder da“, kommentierte der Junior aus dem Lanari Racing Team im FA-Kart erleichtert, „so sollte es sein“. Im zweiten Rennen konnte er sich nochmals steigern und schaffte sogar den Sprung auf einen Podiumsplatz. Gekonnt souverän fuhr er der Konkurrenz davon und kam als Dritter im Ziel der KF Junior an.

„Nach einem derart durchwachsenen Samstag war ich mehr als zufrieden und sehr froh, dass es am Sonntag zu diesen Ergebnissen gekommen ist. Ein großer Dank an meinen Teamchef Steven Lanari, der einen super Job gemacht hat“, sagte Fabio Citignola erleichtert. Jetzt freut er sich auf seinen Start im Finale des ADAC Kart Masters, welches vom 27.-28. September in Wackersdorf ausgetragen wird.