21. Mai 2014, 9:11 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Einen gelungenen Auftakt des ADAC Kart Masters erlebte das Team Energy Germany. Auf dem Hunsrückring/Hahn gehörten die Fahrerinnen und Fahrer zu den Besten ihrer Klasse und sicherten sich gleich mehrere Pokalränge. Für eine kleine Sensation sorgte Tom Lorkowski mit einem Sieg bei den Schaltkarts.

Besser hätten die Bedingungen für den Saisonstart Deutschlands stärkster Kartserie nicht sein können. Strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen sorgten für viel Freude bei Fahrer und Teams. Aber auch auf dem 1.377 Meter langen Kurs, unweit entfernt vom Flughafen Frankfurt/Hahn, war einiges geboten.

Bei den KF Junioren knüpfte Carrie Schreiner nahtlos an ihre Erfolge vom DJKM-Auftakt in Ampfing an. In der internationalen Klasse, mit über 30 Teilnehmern, mischte die Saarländerin schon in den Vorläufen vorne mit und sicherte sich Startposition fünf für das erste Finale. In diesem schenkten sich die Junioren nichts. Zahlreiche Positionskämpfe wirbelten das Klassement durcheinander. Carrie bewies aber Durchsetzungsvermögen und beendete das Rennen als Fünfte. Auch im zweiten Durchgang wiederholte sie ihre Leistung und schrammte als Vierte knapp am Podium vorbei.

Christopher Röhner und Hendrik van Danwitz starteten bei den X30 Senioren. Im Feld mit 47 Fahrerinnen und Fahrern galt es die Vorläufe fehlerfrei zu überstehen, um am Ende den Einzug in die Finals zu schaffen. Beide meisterten diese Aufgabe mit Bravur. Röhner lag im Gesamtklassement auf Rang acht, van Danwitz folgte als 28. In den beiden Finalrennen drehte Christopher Röhner noch einmal auf. Im Spitzenpulk lieferte er sich heiße Kämpfe um den Sieg und beendete das Auftaktwochenende als hervorragender Zweiter und Vierter. Sein Teamkollege hat indessen etwas Pech und musste zwei Ausfälle verzeichnen.

Gleich fünf Fahrer starteten unter der Betreuung des Energy-Kart-Importeurs bei den Schaltkarts. Für ein beeindruckendes Comeback sorgte Tom Lorkowski. Nach mehr als einem Jahr Rennpause startete er mit der Unterstützung von MAXIM-Recycling-Racing-Sport und präsentierte sich stärker denn je in dem 50 Mann starken Feld. Nach den Heats hervorragender Zweiter, verteidigte er diese Position auch im ersten Finale. Für eine kleine Sensation sorgte er in Lauf Nummer zwei. Mit einem perfekten Start übernahm er die Führung und gab diese bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr ab.

Ebenfalls einen gelungen Einstand feierte Toni Wolf. Direkt von den Junioren stieg der Sachse zu den Getriebekarts auf und beendete das erste Finale als toller Zwölfter. Leider wurde er im zweiten Lauf durch einen Unfall gestoppt und schied aus. Im vorderen Mittelfeld etablierten sich auch Mike Golla und Dominik Lanz. Beide fuhren zum Saisonauftakt direkt Meisterschaftspunkte ein. Leider nicht in die Finals schaffte es Fabio Wagner, ein Ausfall im ersten Heat machte eine Qualifikation für ihn unmöglich.

Das nächste Rennen des ADAC Kart Masters findet vom 21.-22. Juni im bayerischen Ampfing statt. Dort möchte das Team an seine Top-Ergebnisse anknüpfen.