9. April 2019, 17:00 | Autor: René Köhler

Colin Jamie Bönighausen startete im Rahmen der ersten Ausgabe des ADAC Kart Masters vom 06. bis 07. April 2019 in seine nationale Kart-Saison. Und das zweifelsohne bestens gewappnet: In Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben testete er nicht nur mit seinem neuen TB Motorsport Racing Team, vielmehr ging er bereits beim prestigeträchtigen Winter Cup in Lonato und bei der WSK Super Masters Series im italienischen Adria an den Start. Mit dem VPD Racing Team unternahm er mehrere Schaltkart-Tests und wird an der Moravsky Pohar Rennserie in Österreich und Ungarn teilnehmen. Da man in der Familie Bönighausen nichts dem Zufall überlassen will, besuchte der 14-jährige Pilot darüber hinaus die Lechner Racing School auf dem Pannoniaring in Ungarn und machte erste Erfahrungen in einem Formel 4-Boliden.

Und die vielen Trainingseinheiten sollten sich auch auf dem 1.222m langen Kurs im ProKart Raceland bezahlt machen. Ohne jegliche Umstellungsprobleme aufgrund des Aufstiegs von der Junioren- in die OK-Senioren-Klasse zeigte er eine mehr als zufriedenstellende Performance und konnte jederzeit mit der Spitze des 31 Fahrer umfassenden Starterfeldes mithalten. Nach dem neunten Platz im offiziellen Zeittraining ging es für den jungen Fahrer aus Hannover aus der fünften Startreihe in die beiden Vorläufe. Im ersten Heat konnte er trotz einer fragwürdigen Zeitstrafe wegen eines ausgelösten Frontspoilers problemlos seine Ausgangsposition bestätigen, während er beim zweiten Lauf mit ganz starken Rundenzeiten Schritt für Schritt weiter nach vorne kommen konnte und mit einem überzeugenden  sechsten Rang belohnt wurde.

Am zweiten Veranstaltungstag standen dann die beiden punkteträchtigen Finalläufe auf dem Programm der Piloten. Aufgrund der beiden überzeugenden Ergebnisse aus den Vorläufen konnte Bönighausen aus der vierten Startreihe in das erste Rennen gehen, wo er seine gute Verfassung mit Platz 11 untermauerte. Im zweiten Finallauf hatte er dann am turbulenten Start zunächst Pech und fiel gar auf den siebzehnten Rang zurück. Jetzt zeigte er seine ganze Klasse und stellte unter Beweis wie wichtig die ganzen Trainingskilometer vor Saisonbeginn waren. Routiniert und selbstbewusst kämpfte er sich Runde um Runde zurück in das spannende Rennen und überholte einen Kontrahent nach dem anderen. Seine ambitionierte Aufholjagd führte ihn zum Ende des Rennens sogar wieder in die Top10 des stark besetzten Feldes. Konsequent setzte er nach, machte insgesamt acht Positionen wieder gut und überquerte als Neunter die Ziellinie.

Colin Bönighausen zeigte sich zufrieden: „Die vielen Tests vor dem eigentlichen Saison-Start waren wirklich anstrengend, aber es hat sich alles ausgezahlt. Ich hatte dadurch gar keine Probleme mit dem Wechsel in die Senioren-Klasse. Mit dem Rennwochenende bin ich sehr zufrieden, denn, wenn man die Gaststarter unberücksichtigt lässt, konnte ich beide Rennen, die zwei Vorläufe und das Qualifying innerhalb der Top10 abschließen.“

Die guten Einzel-Ergebnisse rundet der siebte Platz in der Meisterschaftswertung positiv ab.

Weiter geht es für den vielbeschäftigten Piloten direkt am kommenden Wochenende beim Auftakt der Internationalen Deutschen Kart-Meisterschaft im italienischen Lonato.