30. September 2014, 16:58 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Das Prokart Raceland Wackersdorf lud am vergangenen Wochenende zum Finale des ADAC Kart Masters. Unter den 192 Fahrerinnen und Fahrern waren auch sechs Schützlinge des ART-Importeurs RS Motorsport. Mit mehreren Top-Ten-Resultaten und Rang vier im Gesamtklassement war das Team sehr erfolgreich.

Besser hätten die Bedingungen in der Oberpfalz nicht sein können. Ein goldenes Herbstwochenende sorgte für hohe Temperaturen und strahlenden Sonnenschein. Entsprechend motiviert gingen die Fahrer des ART-Importeurs an den Start.

Auf starke Konkurrenz traf Bambini Andreas Lindner. In der Nachwuchsklasse hing das Feld wieder sehr eng zusammen und nur ein kleiner Fehler kostete zahlreiche Positionen. Als 31. schaffte er knapp den Einzug in die Finalrennen und sorgte am Sonntag für eine kleine Überraschung. Schon im ersten Finale verbesserte er sich um zehn Positionen und setzte im zweiten Lauf noch einen drauf. Als Achter sah der Youngster die Zielflagge und holte damit seine ersten Punkte in der stärksten Kartrennserie Deutschlands.

Rene Kircher peilte bei den X30 Junioren noch einmal ein gutes Endergebnis an. Im Zeittraining lief es mit Position sieben schon sehr gut. Leider folgte ein schwieriger Heat, wodurch er am Ende auf Platz 16 zurück fiel. Doch im ersten Finale lief es wieder deutlich besser und er kämpfte sich auf Platz elf nach vorne. Leider trübte ein Ausfall im letzten Wertungslauf das Bild.

In der Senioren-Klasse legte Aljoscha Prothmann einen starken Start hin. Mit Position vier hatte er nach dem Qualifying eine sehr gute Ausgangslage. Doch zwei miserable Heats warfen ihn auf Rang 21 zurück. Zu den Finalrennen drehte der Grobenzeller den Spieß aber wieder herum und landete auf den Rängen neun und fünf. In der Meisterschaft war er am Ende Vierter und verfehlte nur knapp die Top-Drei. Ebenfalls den Einzug in die Finals schaffte sein Teamkollege David Wassermann. Doch mit Platz 29 und einem Ausfall war die Ausbeute nicht wie erhofft. Leider vorzeitig die Heimreise trat Christopher Abt an – nach den Heats belegte er nur Position 39.

Eine tolle Steigerung zeigte Marcel Bayer bei den Schaltkarts. In seiner ersten Saison schaffte er den Finaleinzug. Dabei war der 46. Platz nach dem Zeittraining noch nicht perfekt. In den Vorläufen kämpfte er sich aber nach vorne und wurde als 21. gewertet. Leider wurden seine Mühen in den Finals nicht belohnt. In beiden Rennen schied Marcel vorzeitig aus.

Neben den eigenen Piloten betreute RS Motorsport auch wieder das LIQUI MOLY Team Engstler. Junior Luca Engstler behauptete sich wieder im vorderen Feld und sah die Zielflagge als Neunter und Elfter. In der X30 Junior-Meisterschaft holte er die neunte Gesamtposition. Sein Seniorenkollege Lukas Holzhäuser erlebte hingegen zwei schwarze Vorläufe und verpasste die Finalqualifikation.

„Ich bin mit diesem Wochenende sehr zufrieden. Die Jungs haben zum Jahresende noch einmal eine deutliche Steigerung gezeigt und sich sehr gut entwickelt. In den Wintermonaten werden wir einige Tests absolvieren und dann 2015 wieder attackieren“, wagte Roland Schneider schon einen Blick in die Zukunft.

Schon am kommenden Wochenende steht das Team wieder bei einem Rennen am Start. Andreas Jochimsen vertritt die RS Motorsport-Farben beim Finale der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft in Genk.