11. April 2018, 13:27 | Autor: Fast-Media - Christian A. Hoch

Starke Performance beim Startschuss des ADAC Kart Masters

Strahlender Sonnenschein, zufriedene Gesichter abseits der Piste und volle Teilnehmerfelder. Der Startschuss des ADAC Kart Masters in Ampfing hätte wohl kaum einen besseren Rahmen haben können. Mit zehn Fahrern ging das Team auf der Rennstrecke in Bayern an den Start.

Insgesamt schickte dieser zehn Pilotinnen und Piloten in vier verschiedenen Klassen an den Start. Bei den OK Junioren legte Ben Dörr im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld gut los und wurde im Zeittraining Siebter. Nach einem Ausfall im ersten Lauf raste er im zweiten Vorlauf spektakulär auf den dritten Rang. Im ersten Rennen machte ihm dann jedoch erneut ein Ausfall einen Strich durch die Rechnung. Doch auch davon ließ er sich nicht unterkriegen und wurde vorzeigbarer Achter im Finale.

Teamkollegin Lilly Zug zeigte bei ihrem Heimspiel in Bayern, dass sie sich pudelwohl fühlt. Beim Süddeutschen ADAC Kart Cup am vergangenen Wochenende war sie ganz vorne mit dabei – und das machte sich auch eine Woche später bemerkbar. Erst wurde die Kart Republic-Pilotin im Qualifying Sechste, ehe sie sich im ersten Heat auf Podestplatz drei vorschob. Doch im zweiten Vorlauf der Rückschlag – Position 19. Davon sichtlich unbeeindruckt wurde sie Siebte im ersten Rennen. Jedoch lief eine Zeitstrafe von fünf Sekunden ihre Hoffnungen auf eine Top-Ten-Platzierung im zweiten Finale platzen. Diese hat sie aber im Gesamtklassement inne.

Bei den Senioren war Marius Zug direkt auf Betriebstemperatur. Ganz stark präsentierte er sich am Samstag und war kaum zu stoppen. In jeder Session pendelte er zwischen den Positionen zwei und drei – damit lag er auf klarem Podiumskurs. Doch am Sonntag musste er nach einer Kollision im ersten Finale seinen Renntag vorzeitig beenden.

Bei Teampartner Phil Dörr spielte sich der Spielfilm des Wochenendes in die entgegengesetzte Richtung ab. Zunächst lief es im Qualifying und den Heats gar nicht rund und er ging als Elfter in die Rennen. Doch da wurde er dann guter Achter und Siebter. Als Fünfter in der Gesamtwertung liegt er nach dem Auftakt in den Pokalrängen. Auch Kilian Tabel und Patrick Degenbeck liegen in Lauerstellung auf die Top-Fünf. Tabel rangiert im Gesamttableau nach einem erfolgreichen Wochenende auf dem achten Rang und Degenbeck sitzt ihm als Neunter dicht im Nacken. Paul Herbst und Kim Lauxmann sammelten dahinter wichtige Erfahrungen für ihre Entwicklung.

Jeweils als Solisten starteten Jannik Julius-Bernhart und Jan Marschalkowski in ihrer Klasse. Bei den Bambini gehörte Jannik zu den Spitzenfahrern und lieferte sich in den Rennen tolle Kämpfe in dem engen Teilnehmerfeld. Am Ende wurde er starker Vierter und Fünfter, womit er in der Meisterschaft in Schlagdistanz zur Spitze liegt. Neuland betrat hingegen Jan Marschalkowski in der X30 Senior-Klasse. Trotz starker Konkurrenz etablierte er sich von Beginn an im Mittelfeld, schied aber leider im ersten Finale aus. Von ganz hinten kämpfte er sich aber im zweiten Lauf wieder auf Position 21 nach vorne.

Das TB Racing Team gehörte in der Vergangenheit zu den Top-Teams in Deutschland. Das machte sich für Teamchef Thomas Braumüller auch in Ampfing bemerkbar: „Wir waren absolut konkurrenzfähig. Zu einem Sieg hat uns letztlich auch das Quäntchen Glück gefehlt. Das wollen wir uns in Zukunft wieder erarbeiten.“ Am kommenden Wochenende reist der Tross zum Auftakt der Deutschen Kart Meisterschaft nach Lonato.