12. April 2018, 21:18 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Erfolgreicher Auftakt des ADAC Kart Masters

Nach einer umfangreichen Vorbereitung im Winter starteten Ben und Phil Dörr am vergangenen Wochenende in ihre Rennsaison 2018. Der Startschuss fiel im bayerischen Ampfing. Auf der anspruchsvollen Strecke lieferten beide eine tolle Vorstellung ab und Phil liegt erneut in den Top-Fünf.

Bereits seit Januar dröhnen für die beiden Nachwuchspiloten aus Hessen die Motoren. Mit Tests und Rennen in Italien bereiteten sie sich auf den Einsatz in Deutschland vor. Das erste Rennen auf heimischen Boden fand nun in Ampfing statt. Der 1.063 Meter lange Schweppermannring begrüßte über 150 Fahrer beim ersten Lauf des ADAC Kart Masters.

In sein zweites Junior-Jahr geht Ben Dörr. Der Youngster überzeugte bereits zuletzt mit tollen Ergebnissen und gehörte bereits in den freien Trainings zu den Top-Fahrern. Als Siebter schloss er das Qualifying ab und hatte eine gute Ausgangsposition für die Vorläufe. Jedoch musste er direkt im ersten Umlauf einen Ausfall verzeichnen und verlor wichtigen Boden. Diesen wett machte er dann im zweiten Durchgang. Als Dritter unterstrich er sein Potential und betrieb mit Rang neun im Zwischenklassement noch Schadensbegrenzung. Die Mühen vom Samstag, wurden jedoch im ersten Finale nicht belohnt. Wieder schied Ben aus und startete aus der letzten Reihe in das zweite Finale. In diesem lief aber alles glatt. Mit zahlreichen Manövern kämpfte er sich an seiner Konkurrenz vorbei und landete als hervorragender Achter in den Top-Ten.

„Leider hatte ich gleich in zwei Rennen Pech, sonst wäre ein Platz in den Pokalrängen realistisch gewesen. Der Speed ist da, wenn nun noch das Glück hinzu kommt, dann wird es ein erfolgreiches Jahr. An dieser Stelle möchte ich noch meinem Schrauber Hannes Janker gratulieren. Er hat heute als erster Deutscher die WSK Super Masters Series gewonnen, das ist ein Riesenerfolg“, fasste der 13-jährige Youngster zusammen.

Sein Bruder Phil traf bei den Senioren der Kategorie OK auf starke Gegner. Über 30 Fahrer waren am Start und beeindruckten mit einer hohen Leistungsdichte. „Bei diesem engen Feld darf man sich keinen Fehler erlauben“, wusste Phil um seine Aufgabe. Im Zeittraining noch 15., kannte er in den Vorläufen und Finals nur den Weg nach vorne. Als Elfter ging er in die Finals und schloss diese auf den Plätzen acht und sieben ab. Damit sammelte er fleißig Punkte und ist nun Fünfter in der Meisterschaft.

„Wir haben im Verlauf der beiden Renntage viel gearbeitet und uns immer weiter verbessert. Das neue Kart-Republic-Chassis fühlt sich super an und die Zusammenarbeit mit meinem TB Racing Team ist ein Schlüssel zum Erfolg. Wir sind  durchaus konkurrenzfähig und werden weiter angreifen“, resümierte Phil sein Wochenende.

Weiter geht es für die Beiden schon am kommenden Wochenende. Im italienischen Lonato findet der Auftakt der Deutschen Kart Meisterschaft statt. Alle Felder sind mit über 180 Teilnehmern voll besetzt.