9. November 2017, 22:27 | Autor: Timo Deck

Heute sind in Portimao (PT) die Vorläufe der 18. ROTAX MAX Grand Finals zu Ende gegangen. Insgesamt standen 28 Heats auf dem Programm, von denen jeder der 360 Teilnehmer drei zu bestreiten hatte. Einzig für die Micros und Minis waren lediglich zwei Vorläufe vorgesehen. Am Ende knüpfte die deutsche Mannschaft an ihre gute Leistung an.

Bei den Micros zeigte Moritz Schmeiss (Beule-Kart Racing Team) eine solide Leistung. Er kämpfte sich in einem Heat auf Platz 18 vor, musste dann aber im zweiten Durchgang eine Zeitstrafe wegen Spoilerverstoßes in Kauf nehmen und rutschte auf P31 ab. In der Addition bedeutete dies Platz 24.

Wenig Glück hatte Teamkamerad Linus Hensen (Kartschmie.de) bei den Minis. Er erhielt im ersten Vorlauf eine Zeitstrafe, die ihn ein gutes Ergebnis kostete und auf Position 22 zurückwarf. Auch im zweiten Rennen konnte er nach einer Rangelei nur noch Platz 23 nach Hause fahren. Im Ranking landete er damit auf Position 24.

Federn lassen musste Tamino Bergmeier (JJ Racing) bei den Senioren. Im ersten Heat war die Welt mit Rang vier noch in Ordnung, doch im zweiten Lauf erhielt er eine Zeitstrafe wegen Spoilerverstoßes und fiel auf Rang 25 zurück. Als Zehnter des dritten Heats hielt er den Schaden aber in Grenzen. Bergmeier hat weiterhin vielversprechende Chancen und wird vor den Prefinals in der Addition auf P20 gelistet.

Zäh verliefen die Vorläufe für Ben Dörr (CRG performance). Der Junior kämpfte sich im ersten Lauf bis auf Position 17 nach vorne, bevor er sich danach einmal mit Rang 24 und einmal wegen einer Spoilerstrafe mit Platz 33 begnügen musste. Der Butzbacher rangiert im Zwischenklassement auf Platz 53 und muss im Prefinale noch einmal kräftig nachlegen, wenn er den Sprung ins Finale schaffen will.

Eine durchweg solide Leistung lieferte Patrick Weinstock (VPDR) im DD2 Masters ab. Er steigerte sich deutlich im Vergleich zu seinem verkorksten Zeittraining und erkämpfte sich die Positionen zwölf, 16 und elf, was ihm Platz 20 im Ranking einbrachte.

Noch besser liefe es bei Tommy Helfinger (Praga Official Racing Team Germany). Der dreifache RMC-Champion sicherte sich als Fünfter, Dritter und Vierter drei hervorragende Ergebnisse, die ihn verdient auf Platz sechs im Zwischenklassement katapultierten.

Martin Mortensen (RS Competition) präsentierte sich in den Heats in bestechender Form. Der DD2-Pilot fühlte sich sichtlich wohl auf dem 1.532 Meter langen Kurs und holte sich einen zweiten Platz, einen Sieg und einen dritten Rang. Damit kassierte er das beste Ergebnis aus deutscher Sicht und wurde mit Position drei im Gesamtranking belohnt.

Auch Max Fleischmann (VPDR) konnte im DD2-Feld kräftig nachlegen. Er fuhr im ersten Heat auf P8 und glänzte im Anschluss mit einem starken dritten Platz. Den abschließenden Vorlauf beendete er als Sechster, was ihm im Zwischenstand den aussichtsreichen achten Platz bescherte.

Das Ranking der Heats ist zugleich die Startaufstellung der Prefinalrennen, die am Freitag in Gruppen ausgetragen werden. Anders als im Vorjahr werden die Pefinals nicht als direktes Ausscheidungsrennen gefahren. Es werden erneut Punkte vergeben, die dann mit den erreichten Zählern der Vorläufe addiert werden und folglich die 36 Finalisten pro Klasse ergeben.

Für alle Daheimgebliebenen werden die ROTAX MAX Grand Finals live übertragen. Auf der offiziellen Webseite gibt es nicht nur ein Live-Timing, sondern auch eine packende TV-Übertragung aller Geschehnisse.