11. Juli 2017, 21:47 | Autor: Jan David Fusen

Am vergangenen Wochenende 7.-9. Juli 2017 traf sich die Kart-Elite auf dem Prokart Raceland in Wackersdorf um die Wertungsläufe 5 und 6 der Deutschen Kart Meisterschaft auszutragen. Jan David Fusen und sein Team gingen hochmotiviert und mit hohen Erwartungen in das Renngeschehen.

Der Freitagvormittag begann mit Regen, was ab Mittag dann aber auch schon wieder vorbei war. Trotz mangelndem Fahrtraining, legte der Rookie, der das erste Mal in Wackersdorf mit einem OK-Senior Kart fuhr, direkt zufriedenstellende und ansprechende Zeiten hin. So sprangen in den Trainingsläufen die Positionen 9 und 11 heraus.

Auch am Samstag wurde Jan David von Mal zu Mal schneller. Doch im Zeittraining lief es schon mal nicht ganz rund. In der letzten entscheidenden Runde fuhr der Fahrer des CRG Holland Teams zwei super Sektoren und war gleich 2 Zehntel schneller als zuvor. Aber im letzten Sektor, 2 Kurven vor der Ziellinie drückte ihn ein Konkurrent ins Gras und somit war die Runde kaputt. Nur ein 11. Platz in der Gruppe und ein 25. insgesamt kam heraus.

Im ersten Heat kämpfte sich der Youngster dann entschlossen nach vorne. Von 17 gestartet überquerte er den Zielstrich als 13. Das zweite Heat endete anschließend im Aus. Ein Startunfall, wobei mehrere Karts quer standen und die Strecke blockierten, sodass Ausweichen nicht mehr möglich war, verhinderte die Weiterfahrt. Dadurch sprang nur der 27. Startplatz für das erste Finale heraus.

Das erste Finale begann super. In den ersten 2 Runden machte der Fahrer mit der Startnummer 40 viel Boden gut und befand sich auf einem bis dahin guten 21. Platz, der noch weit ausbaufähig zu seien schien. Doch ein heftiger Aufprall bei Tempo 100 in die Schaumstoffmatten machte alle Hoffnungen auf Punkte in den Top 15 zunichte. Zum Glück ist dem Kölner nicht viel passiert bis auf ein paar Prellungen. Das Kart war dennoch ziemlich zerstört und so ging es an die Reparaturen um im zweiten Lauf noch starten zu können.

Von Startplatz 32 war das Ziel dennoch Punkte mit nach Hause zu nehmen, obwohl dies eine schwere Aufgabe werden würde. Nach einem nicht gelungenen Start durch ein Ausweichmanöver musste sich der Schüler des Elisabeth von Thüringen Gymnasiums wieder an das Ende des Feldes herankämpfen. Jan David begann wie die Feuerwehr und machte mächtig Boden gut. Doch irgendetwas stimmte nicht mit seinem Kart. Es lenkte nicht richtig. Ein technischer Defekt zwang ihn in der 8. Runde ins Aus.

Nach dem Rennen zeigte sich Jan David sehr enttäuscht aber dennoch voll fokussiert: „Es kann nicht immer alles glatt laufen und das war mal wieder ein Wochenende zum Vergessen aber wir haben gesehen, dass wir den Speed haben um im vorderen Mittelfeld mitzufahren. Jetzt werde ich weiter fleißig trainieren und mich voll und ganz auf die nächsten Rennen konzentrieren.“

Schon nächste Woche geht es weiter für den Kölner. Auf seiner Heimstrecke in Kerpen gastiert das ADAC Kart Masters, was als guter Test für das nächste DKM Rennen in Wackersdorf gilt.