12. April 2017, 18:36 | Autor: Oliver Czubaszek

Bei fast sommerlichen Bedingungen startete am vergangenen Wochenende die Saison für das Beule-Kart Racing-Team beim Opening der ROTAX MAX Challenge Germany in Wackersdorf.

Mit acht Piloten reiste der Sodi-Generalimporteur zur 1.190 Meter langen Kartstrecke ins Prokart Raceland. Den Auftakt machten die Jüngsten im Team von Achim Beule. Moritz Schmeiß, Enrico Förderer und Rafael Baltzer gingen in der Klasse der Rotax Micro an den Start.

Moritz Schmeiß, der Weltfinalteilnehmer aus dem letzten Jahr, dominierte das Renngeschehen am gesamten Wochenende. Im Qualifying war der junge Pilot aus Schwerte fast drei Zehntelsekunden schneller als die Konkurrenz. Auch die drei Wertungsläufe dominierte der sympathische Blondschlopf, die er mit drei Siegen abschloss und sich damit den Tagessieg sicherte.

Eine starke Leistung zeigte auch Enrico Förderer, der im ersten Wertungslauf mit einem technischen Defekt ausfiel. In den zwei verbleibenden Wertungsläufen kämpfte sich Förderer durchs Feld und belohnte sich am Ende des Tages mit dem Sprung auf das Podium für Platz drei. Auch Rafael Balzter war das gesamte Wochenende stark unterwegs und machte die Rennen spannend. Balzter fuhr locker in die Top Ten und wurde am Ende Sechster in der Tageswertung.

In der Junioren-Klasse ging für den Hagener Rennstall der Hildesheimer Gentijan Adili an den Start. Doch so richtig kam Adili beim Opening noch nicht in Fahrt, so das am Ende nur der 25. Rang für ihn übrig blieb.

Spannend wurde es in der Klasse der DD2. Pascal Marschall und Dennis Tuszynski lieferten sich Duelle mit der Konkurrenz der Extraklasse. Im letzten Wertungslauf führte Tuszynski das Feld an, bevor er in der vorletzten Runde in eine Kollision verwickelt wurde und zurückfiel. So belegten am Ende des Openings Pascal Marschall Rang 6, Tuszynski Rang 8 und Kevin Kappeller Rang 20.

Patrick Henke sorgte in der Klasse der DD2 Master für mächtig Wirbel. Henke konnte die Pace seiner Kontrahenten stets mitgehen und ging von der ersten Startreihe ins finale Rennen. Eigentlich. Denn bereits in der Einführungsrunde wurde Henke immer langsamer und musste sein Kart mit einem Getriebeschaden in der Box abstellen. Christoph Cornelius hatte mit dem 1.190 Meter langen Kurs zu kämpfen und wurde 17.

„Tolle Leistung unserer Kleinsten und teilweise ein wenig Pech bei unseren Größten“ resümierte Achim Beule das Rennwochenende. „Es war ein guter Test für Wittgenborn. Wir sind gerüstet“ so Beule weiter.

Die ersten Punkte in der RMC-Meisterschaft 2017 werden am 13. und 14. Mai in Wittgenborn auf dem Vogelsberging vergeben.