5. Februar 2018, 19:05 | Autor: KSM Schumacher Racing Team

Das KSM Schumacher Racing Team startete am vergangenen Wochenende bei der ersten Runde der WSK Super Masters Series im italienischen Adria. Insgesamt neun Fahrer schickte das Team auf die Strecke des Adria International Raceway und es war wieder einmal Nicklas Nielsen, der der Veranstaltung seinen eigenen Stempel aufdrückte.

Nach technischen Problemen fand sich der Däne nach dem Zeit-Training nur auf Platz 43 von 58 Startern bei den OK-Senioren wieder. Schwierige Aufgabe für den aktuellen WSK Champions Cup Sieger, er musste von einem Startplatz sehr weit hinten in seine Vorläufe gehen. Doch hier zeigte er seine ganze Klasse und bewies Nervenstärke, er verbesserte sich im ersten Heat um 16 Plätze und schloss auf P5 ab, ein siebter und zehnter Platz folgten. Der verdiente Lohn war Platz 6 nach den Heats und da er sein Prefinale als Zweiter abschließen konnte, ging er aus der zweiten Startreihe in das entscheidende Rennen. Am Start verlor er zunächst einige Positionen kämpfte sich aber Runde um Runde zurück und schaffte schlussendlich den Sprung auf das Podium, ein hart erarbeiteter Platz 3 für Nicklas Nielsen.

Seine Team-Kollegen schafften ebenfalls allesamt den Sprung in die nächste Runde. Im ersten Prefinale hatten der junge deutsche Pilot Levi O´Dey und Pietro delli Guanti, der zuvor noch in den Heats mit zwei Top10-Platzierungen überzeugen konnte, leider Pech, beide schieden unglücklich aus. Das zweite Prefinale lief besser für KSM, alle vier gestarteten Fahrer qualifizierten sich sicher für das Finale. Nielsen wie gesagt auf P2 und Leonardo Bizzotto, Tijmen van der Helm und Jasin Ferati knapp hinter den Top10. Der Italiener Bizzotto schaffte im Finale einen Sprung um 10 Positionen nach vorne, Ferati verbesserte sich um sechs Positionen und auch van der Helm wies eine positive Bilanz auf. Alles in allem ein ordentliches Team-Ergebnis für KSM.

Leonardo Bertini Colla und die beiden deutschen Piloten Jakob Bergmeister und Joel Mesch traten im Feld der OK-Junioren an. Der Italiener Bertini Colla kam mit der Strecke bestens zu Recht und konnte mit einem vierten Platz in Q3 überzeugen. Als Zehnter ging er in die Heats, wo er ein Wechselbad der Gefühle erleben musste. Zwei großartige Top10-Platzierungen mit P5 und P6 standen zwei Ausfälle gegenüber, was am Ende dann Position 36 bedeutete. Bergmeister und Mesch präsentierten sich bei ihrem ersten internationalen Auftritt 2018 nahezu gleich stark, jeweils Platz 19 in ihrer Qualifikationsgruppe, in den folgenden Heats Positionen rund um Platz 20 bei einem Ausfall. Letztlich konnten die beiden Piloten zufrieden sein, denn sie schafften die Qualifikation für das Prefinale, zweifelsohne ein Erfolg in einem Fahrerfeld mit den derzeit besten 82 OKJ-Piloten. Den Sprung in das große Finale verpassten die drei KSM-Youngster leider dann erdenklich knapp, nichts desto trotz konnten sie unglaublich viel für ihre Saison 2018 mitnehmen.

Weiter geht es für das KSM Schumacher Racing Team ab dem 15. Februar 2018 beim Winter Cup in Lonato, die zweiten Runde der WSK Super Masters Series folgt dann Anfang März auf der Strecke des South Garda Kartings.