14. Mai 2018, 13:53 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Ausgeglichene Rennen bei wechselhaftem Wetter

Das Prokart Raceland in Wackersdorf begrüßte am vergangenen Wochenende die Teilnehmer der Deutschen Kart-Meisterschaft zur zweiten Veranstaltung des Jahres. Die Felder waren mit 179 Piloten erneut stark besetzt und beeindruckten mit ausgeglichenen Rennen. Am Abend gab es acht Sieger in acht Rennen. Für eine Extraportion Spannung sorgte das Wetter.

Vier Wochen nach dem Saisonstart der vier DMSB-Prädikate Deutsche Kart-Meisterschaft, Deutsche Junioren-Kart-Meisterschaft, Deutsche Schaltkart-Meisterschaft und dem DMSB Schaltkart-Cup in Lonato (Italien), meldete sich die höchste deutsche Rennserie wieder zurück in Deutschland. Schauplatz des Int. ACV-Kartrennen war das 1.190 Meter lange Prokart Raceland im oberpfälzischen Wackersdorf.

Die modernste Kartstrecke in Deutschland bot eine perfekte Plattform für die Wertungsläufe drei und vier. Allein das Wetter zeigte sich zwischenzeitlich von seiner launischen Seite. Neben vielem Sonnenschein, wirbelten starke Regenschauer die Klassements teilweise durcheinander. Mit acht Siegern in acht Rennen waren die Läufe aber sehr ausgeglichen. Vor der Halbzeit in Ampfing führen Harry Thompson (DKM), Kai Askey (DJKM), Jorrit Pex (DSKM) und Emilien Denner (DKSC) die Klassements an.

Highlights auf MOTORVISION TV

Die besten Szenen aus Wackersdorf werden wieder in einem kompakten DKM-Magazin zusammengefasst und sind am 27. Mai um 15:30 Uhr auf dem deutschen Auto-, Motor- und Motorsportsender zusehen. Zusätzlich warten zahlreiche Infos und Highlights auf dem offiziellen DKM-Instagram-Account www.instgram.com/deutschekartmeisterschaft oder unter www.kart-dm.de.

DSKC: Emilien Denner und Alessio Curto teilen sich Siege

Der Franzose Emilien Denner (CRG Holland) knüpfte im DMSB Schaltkart-Cup nahtlos an seine Vorstellung aus Lonato an und sicherte sich gleich die Pole-Position im Zeittraining. Doch bereits in den Heats zeichnete sich ab, dass es diesmal nicht so einfach für ihn wird. Hinter Alessio Curto (Valier Motorsport) und Luka Kamali (TB Racing Team) belegte er nur Platz drei im Zwischenklassement.

Im ersten Finale kämpfte er sich aber wieder nach vorne und verteidigte seinen Spitzenplatz gegen Curto. Entsprechend zufrieden war er im Ziel: „Das war kein einfaches Rennen für mich. Alessio hing mir die ganze Zeit im Nacken. Ich habe versucht den Fokus zuhalten und freue mich gewonnen zu haben.“ Ebenso wie der Zweitplatzierte Curto, erlebte auch Franz Lehner (BirelART Racing KSW) ein ruhiges Rennen und stieg als Dritter auf das Siegerpodium. Hinter den beiden schlossen Davids Trefilovs (SRP Racing Team) und Tobias Mähler (Kartshop Ampfing) die Pokalränge ab.

Aus der Pole-Position aus gewann Denner auch den Start zum zweiten Lauf. Er schaffte es diesmal aber nicht sich zu lösen und geriet durch seine Verfolger unter Druck. Marvin Langenbacher (RS Motorsport) ging vorbei und führte das 34-Mann starke Feld an. Denner hatte währenddessen eine Kollision und beendete das Rennen wenige Runden später vorzeitig. An der Spitze gab es aber auch noch Veränderungen. Curto kämpfte sich nach vorne und feierte den Sieg: „Ich habe hier bereits im vergangenen Jahr gewonnen und freue mich den Erfolg zu wiederholen. Im Gegensatz zur Konkurrenz hatte ich nur zwei neue Reifen, das war gerade zu Beginn schwierig.“ Ebenfalls wieder in den Top-Fünf landete Tobias Mähler (Kartshop Ampfing) vor Pawel Myszkier (Mach1 Motorsport). Nach einem schwierigen ersten Lauf fuhr der Pole auf Rang drei vor. In einem packenden Finish kämpfte sich Lehner noch an Filip Ugran (R&R Racing Team) vorbei und holte Platz vier.

Meisterschaftsstand DSKC nach 4 von 10 Läufen:
1. Emilien Denner (110 Punkte)
2. Alessio Curto (89 Punkte)
3. Tobias Mähler (81 Punkte)
4. Pawel Myszkier (62 Punkte)
5. Thomas Neumann (45 Punkte)

DSKM: Siege für Stan Pex und Benjamin Tornqvist-Persson

Der amtierende Sechsfachchampion Jorrit Pex (CRG Holland) präsentierte sich am Samstag in seinem Element. Nach einem starken Zeittraining und der Pole-Position, nutzte er seine Ausgangslage auch in den Heats und verteidigte diese. Neben ihm stand sein Bruder Stan, der auch den Start zum ersten Finale am Sonntag zu seinen Gunsten entschied und dieses mit einer sauberen Performance gewann. „Ich hatte einen perfekten Start und habe direkt den ersten Platz übernommen. Wir haben nur zwei neue Reifen genutzt, dass kann ein Vorteil für das nächste Rennen sein. In den letzten Wochen haben wir viel Arbeit in die Entwicklung unserer Motoren gesteckt, diese Mühen zahlen sich nun aus“, fasste der Niederländer im Siegerinterview zusammen. Hinter Pex arbeitete sich Rick Dreezen (BirelART Racing KSW) auf Rang zwei nach vorne und hatte zur Halbzeit sogar schon ein kleines Polster. Doch zum Ende schlossen Fabian Federer (SRP Racing Team) und Jorrit Pex wieder auf – die beiden CRG-Fahrer fanden aber keine Chance mehr zur Attacke. Sicherer Fünftplatzierter wurde Marijn Kremers aus dem Team BirelART Racing KSW. Als Bester Deutscher reihte sich Alexander Schmitz auf Platz sieben ein.

Ein Deja-Vu erlebten die Schaltkartfahrer im zweiten Durchgang. Das Rennen startete auf trockener Strecke, doch nach wenigen Runden begann es an zu regnen und der Lauf wurde unterbrochen. Wie bereits beim Auftakt in Lonato hörte der Regen aber wieder auf und das Feld teilte sich in zwei Hälften auf – die eine mit Regenreifen und die andere ohne. Zu Beginn lieferten sich die Fahrer mit den profilierten Reifen einen engen Kampf an der Spitze, doch mit wachsender Renndistanz wurden die Slick-Piloten schneller und rollten das Feld von hinten auf. Benjamin Tornqvist-Persson (CRG Holland) hatte im Ziel die Nase vorne und zeigte sich emotional: „Im vergangenen Jahr habe ich hier durch einen kleinen Fehler den WM-Titel verloren, es ist schön nun an gleicher Stelle zu gewinnen. Das Rennen war nicht einfach, die Slicks aber die richtige Wahl.“ Hinter ihm folgten die Deutschen Toni Tschentscher (SRP Racing Team) und André Matisic (Solgat Motorsport). Auch der Viertplatzierte Brandon Nilsson (Gold by Brandon Racing) nutzte den Speed der Slick-Reifen. Doch eine Spoilerstrafe warf ihn auf Rang neun zurück. Somit war Stan Pex (CRG Holland) als Vierter der beste Fahrer auf Regenreifen, Platz fünf ging an seinen Markenkollegen Federer.

Meisterschaftsstand DSKM nach 4 von 10 Läufen:
1. Jorrit Pex (88 Punkte)
2. Fabian Federer (82 Punkte)
3. Stan Pex (74 Punkte)
4. Alexander Schmitz (60 Punkte)
5. Daniel Stell (53 Punkte)

DJKM: Neue Sieger bei den Youngster

Für eine Überraschung sorgte Josef Knopp (TB Racing Team) im Qualifying der Junioren. Der Tscheche fuhr Bestzeit, fiel aber in den Vorläufen bis auf Platz zwölf zurück. Neuer Spitzenreiter war Thomas Ten Brinke (Ricky Flynn Motorsport) aus den Niederlanden. Gewohnt turbulent ging es in den Finalrennen der Youngster zu. Nach einer spannenden Anfangsphase behauptete sich am Ende Sebastian Ogaard (TK Racing) als Sieger. Der Däne profitierte im ersten Renndrittel von den harten Kämpfen seiner Verfolger und baute seinen Vorsprung deutlich aus. „Das ist ein Geschenk zum Muttertag. Ich weiß das meine zu Hause sitzt und mir kräftig die Daumen gedrückt. Ich hatte nicht damit gerechnet zu gewinnen, umso schöner ist es nun natürlich“, strahlte er im Ziel. Deutlich enger war der Fight um die Verfolgerränge – bis zu vier Fahrer lieferten sich packende Duelle. Ben Dörr (TB Racing Team) behielt die Oberhand und wurde nach 17 Runden als Zweiter abgewinkt. Der dritte Platz ging an Maxim Haralampiev (Maxim Racing Sport) vor Luca Leistra (KMS Europe KFT) und Thomas Ten Brinke.

Das zweite Finale der Junioren war ereignisreich. Gleich mehrere Kollisionen in der Anfangsphase sorgten für einen Abbruch des Laufes und eine Verschiebung des Starts. „Wir haben entschieden, dass die Mädchen und Jungs sich beruhigen müssen und verlegen das Rennen nun an das Ende des Tages“, erklärte Race Direktor Thomas Lainer. Beim dritten und endgültigen Rennstart behielten die Nachwuchsfahrer ihre Ruhe und lieferten sich auf nun nasser Strecke faire Duelle. Aus der ersten Reihe führte Edoardo Ludovico Villa (Tbkart Srl) durchweg das Feld an. In der ersten Rennhälfte war er zwar noch unter Druck von Auftaktsieger Ogaard. Der Däne verlor aber den Anschluss und hatte alle Hände voll zu tun die Verfolger in Schach zu halten. Bis zum Überqueren der Ziellinie ließ er noch Dörr und Jak Crawford (Komsic Racing Department) passieren. Eine starkes Rennen lieferte auch Jule Weimann (Solgat Motorsport) ab, als Fünfte wurde sie für ihren Erfolg mit einem Pokal geehrt. Ein schwieriges Wochenende erlebte hingegen Gesamtleader Kai Askey (Ricky Flynn Motorsport). Durch einen Ausfall im ersten Lauf musste er aus der letzten Reihe in das zweite Rennen starten, kämpfte sich aber bis auf Platz sieben vor und kassierte damit wichtige Meisterschaftspunkte.

Meisterschaftsstand DJKM nach 4 von 10 Läufen:
1. Kai Askey (71 Punkte)
2. Ben Dörr (63 Punkte)
3. Zak O´sullivan (58 Punkte)
4. Sebastian Ogaard (57 Punkte)
5. Jak Crawford (55 Punkte)

DKM: Harry Thompson verteidigt Gesamtführung – Sieg für Alexander Tauscher

Meisterschaftsleader und Lonato-Doppelsieger Harry Thompson (Ricky Flynn Motorsport) unterstrich bereits im Zeittraining und den anschließenden Vorläufen seine Ambitionen. Der Brite fuhr Bestzeit und beendete beide Läufe als Sieger. Auch im ersten Finale setzte er sich direkt ab und hatte bereits nach wenigen Metern einen deutlichen Vorsprung. Doch eine Rennunterbrechnung ließ diesen wieder schmelzen. Nach dem Restart verlor er sogar kurzzeitig seinen Platz an Kas Haverkort (Zanardi Racing Team). Der amtierende Junior-Champion steckte aber zurück und verlor auch noch eine Position an Luigi Coluccio (BirelART Racing KSW). Für den Niederländer blieb es auch weiterhin spannend. Gemeinsam mit Alexander Tauscher (Lanari Racing Team) und Hugo Sasse (TB Racing Team) kam es zu einem Herzschlagfinale, welches er letztlich als Dritter vor dem KR-Duo beendete. Sieger Thompson zeigte sich mit seinem Ergebnis durchaus zufrieden: „Der Start zum Rennen war gut, leider habe ich durch die Rennunterbrechnung meinen Vorsprung eingebüßt und es wurde noch mal richtig eng. Nun habe ich aber gewonnen und wichtige Punkte gesammelt.“

Das zweite Finale hätte aus einem Hollywood Blockbuster stammen können. Alexander Tauscher führte die Meute nach einem starken Beginn an und schien schon auf einem sicheren Weg zu seinem ersten DKM-Sieg. Nach einem nicht perfekten Start, meldete sich aber Thompson zurück und kämpfte sich an dem Führenden vorbei. Seine Technik stoppte den Briten jedoch wenig später und er schied zwei Runden vor Ende aus. Für Tauscher war damit der Weg frei zu seinem ersten Triumph in der Königsklasse des deutschen Kartsports: „Ich kann es kaum glauben. Wenn man bedenkt, dass ich als 32. in das erste Finale gestartet bin und nun gewonnen habe, ist das eine tolle Geschichte. Ein großer Dank an mein Team für dieses siegfähige Material.“ Zweiter wurde diesmal Haverkort vor Andrea Rosso (CRG Holland). Der Italiener kämpfte sich zum Ende noch an Sasse vorbei und stand auf dem Podium. Abgeschlossen wurden die Top-Fünf von Zane Maloney (Ricky Flynn Motorsport).

Meisterschaftsstand DKM nach 4 von 10 Läufen:
1. Harry Thompson (103 Punkte)
2. Hugo Sasse (93 Punkte)
3. Kas Haverkort (79 Punkte)
4. Tijmen Van Der Helm (60 Punkte)
5. Alexander Tauscher (54 Punkte)

Weiter geht es für die Deutsche Kart-Meisterschaft in drei Wochen auf dem Schweppermannring in Ampfing. Das Rennen gilt gleichzeitig als Generalprobe für den zwei Wochen später stattfindenden Kart Grand Prix von Deutschland.