1. Dezember 2017, 23:27 | Autor: ADAC Motorsport

Vorstellung auf der Essen Motorshow

Die ADAC Stiftung Sport vergrößert ihren Fahrerkader und unterstützt 2018 insgesamt 34 junge Talente. Die Fahrer wurden am Freitag auf der Essen Motor Show vorgestellt. Insgesamt neun Kartfahrer überzeugten die Expertenjury der gemeinnützigen Stiftung und werden in der kommenden Saison professionell unterstützt.

In neun verschiedenen Disziplinen werden die Fahrer 2018 auf Punktejagd gehen: im Kart, Formelsport, Tourenwagen, GT-Sport, Motorrad-Rundstrecke, Motocross, Trial, Speedway und Motorboot. „Die ADAC Stiftung Sport hat sich durch ihre Arbeit als Sprungbrett für talentierte Motorsportler einen Namen gemacht und unterstützte bereits zahlreiche Größen im Motorsport auf ihrem Weg nach oben. Auf diese Erfolge und unsere Erfahrung möchten wir 2018 weiter aufbauen und freuen uns auf spannende Meisterschaften im kommenden Jahr“, sagte Dr. Erhard Oehm, Vorstandsvorsitzender der ADAC Stiftung Sport, anlässlich der Teampräsentation in Essen.

Die Förderung der ADAC Stiftung Sport hat sich über die Jahre immer weiterentwickelt. In der Saison 2018 erhalten die Piloten neben einer finanziellen Unterstützung auch ein Paket aus Trainings und Seminaren. Die Motorsportler lernen den professionellen Umgang mit Medien und werden bei der Karriereplanung unterstützt. Auch eine trainingswissenschaftliche Betreuung gehört zum Programm. Ziel ist es, die Fahrer auf dem Weg einer erfolgreichen Karriere zu begleiten.

Insgesamt werden im kommenden Jahr 34 Talente gefördert. Besonders die Zahl der Förderfahrer im Kartsport wird von vier auf neun Fahrer vergrößert. Neu dabei ist auch eine weibliche Pilotin: Lilly Zug ist elf Jahre alt und gewann 2017 die Bambini-Klasse des ADAC Kart Cup. Das Quintett der Neuen wird von Levi O’Dey, Joel Mesch, Pablo Kramer und Tim Tramnitz vervollständigt. Weiterhin im Kader sind Hugo Sasse, Jakob Bergmeister, Marius Zug und Luca Maisch.

Die ADAC Stiftung Sport sorgt seit 1999 dafür, dass Talente im Motorsport individuell gefördert werden können. Unterstützung erhält sie dabei vom Stiftungsrat, der sich aus dem ehemaligen Rallyefahrer und amtierenden ADAC Sportpräsidenten Hermann Tomczyk, den ehemaligen Formel-1- sowie DTM-Fahrern Ralf Schumacher und Hans-Joachim Stuck, der zweifachen Rallye-Weltmeisterin Isolde Holderied, sowie Industrieberater Dieter Seibert zusammensetzt. Dr. Erhard Oehm und Rupert Mayer bilden den Stiftungsvorstand.