11. April 2018, 9:57 | Autor: Fast-Media - Christian A. Hoch

ADAC Kart Masters-Auftakt mit Platz zwei geglückt

Am voran gegangenen Wochenende war es endlich soweit. Tim Tröger feierte seine Premiere als offizieller Werksfahrer für Mach1 Motorsport beim Startschuss des ADAC Kart Masters in Ampfing. Zu Beginn hatte er noch mit ein paar Anpassungsproblemen zu kämpfen, doch Tim arbeitete im weiteren Verlauf des Wochenendes gemeinsam mit dem Team hart für den Erfolg – und wurde am Ende mit dem zweiten Platz im finalen Lauf belohnt.

In den vergangenen Jahren galt Tim Tröger als einer der besten Piloten in der internationalen OK-Klasse. Gleich in seinem ersten Jahr bei den Senioren krallte er sich den Titel. Von da an ging es für ihn steil bergauf. Zu dieser Saison wurde er dann offizieller Werksfahrer von Martin Hetschel bei Mach1 Motorsport: „Wir vertrauen Tim und unseren Karts, jetzt geht es endlich los. Wir wollen vorne mitmischen.“ Auch Tim hat in dieser Saison vieles vor: „In der vergangenen Saison hätte ich meinen Titel fast verteidigt. Mit ein bisschen mehr Glück bin ich in diesem Jahr wieder auf dem Platz an der Sonne. Aber wir müssen uns weiterentwickeln.“

Einen ersten Schritt schaffte Tim Tröger am vergangenen Wochenende auf dem 1.063 Meter langen Schweppermannring. Insgesamt 144 Teilnehmer duellierten sich in Ampfing in den sechs Klassen um die ersten und richtungsweisenden Zähler im ADAC Kart Masters. Bei besten Bedingungen wurde Tim Tröger Achter im Zeittraining und sah noch Verbesserungspotenzial: „Das war noch nicht das Maximum. Ich werde das mit meinem Team analysieren, habe noch nicht alles hundertprozentig umgesetzt.“

Diese umtriebige Einstellung wurde schon im ersten Heat belohnt – am Ende der Session stand Platz fünf zu Buche. Doch im zweiten Vorlauf musste der 16-jährige einen bitteren Ausfall verkraften und ging somit lediglich als 19. in den entscheidenden Rennsonntag. Doch Tim Tröger hat Erfahrung, mit schwierigen Situationen umzugehen und brannte auf eine Aufholjagd.

Gleich im ersten Rennen rollte er das Feld von hinten auf und lag beim Überqueren des Zielstrichs auf dem guten siebten Rang. Doch die kontinuierliche Entwicklung an diesem Wochenende fand ihren Höhepunkt sogar noch im zweiten Rennlauf. Erneut performte Tröger stark und wurde am Ende sogar hervorragender Zweiter – der Start in die Saison war geglückt. In der Meisterschaftswertung rangiert der Mach1-Fahrer auf dem dritten Rang und hat nach dem ersten von fünf Läufen beste Chancen, die Jagd auf den Titel fortzusetzen.

Als nächstes reist Tim Tröger mit Mach 1 Motorsport zum Auftakt der Deutschen Kart Meisterschaft nach Lonato (Italien). Schon am kommenden Wochenende geht es für ihn Schlag auf Schlag um die ersten Zähler in Deutschlands stärkster Kartrennserie.