30. Oktober 2017, 20:16 | Autor: Rene Köhler

Joel Mesch startete 2017 in seine erste komplette Kart-Saison und belohnte sich jetzt für seine überaus erfolgreiche Arbeit mit seinem ersten internationalen Rennen. Bei der traditionsreichen Trofeo delle Industrie auf dem South Garda Karting Ring im italienischen Lonato ging der Dreizehnjährige für das KSM Schumacher Racing Team in der Klasse der OK-Junioren an den Start.

Er startete hoch motiviert in das Event und ließ mit Platz 11 in den Freien Trainings bereits sein Können aufblitzen. Im Qualifying positionierte er sich in der Mitte des hochkarätig besetzten Teilnehmerfeldes und ging aus Reihe 13 in seinen ersten Heat. Doch hier hatte der Youngster leider Pech und schied nur wenige Runden vor Schluss des Rennens auf Position 15 liegend durch einen unverschuldeten Unfall aus. Trotz einer beherzten Leistung im zweiten Vorlauf reichte es nicht für die direkte Qualifikation für das Finale. Im Hoffnungslauf fiel er zunächst einige Positionen zurück, kämpfte sich aber engagiert in das spannende Rennen zurück und sah die schwarz- weiß- karierte Flagge als Elfter.

„Es war eine wirklich tolle Erfahrung, gemeinsam mit dem KSM Schumacher Racing Team mein erstes internationales Rennen bestreiten zu können. Das Racing hier ist auf einem unglaublich hohen Niveau“, so Mesch nach den Rennen. „Leider bin ich von einem anderen Fahrer im ersten Heat herausgedrängt wurden und ausgeschieden. Das ist besonders schade, da ich mich bis dahin schon weit nach vorne gekämpft hatte. Mit diesem Aus hatte ich dann leider keine Chance mehr auf die Teilnahme am Finale.“ Nichts desto trotz kann Mesch auf eine erfolgreiche Premieren-Saison zurückblicken.

Im Rok Cup Germany schaffte er es auf Anhieb auf die vierte Position bei den Rok Junioren, obwohl er aus dem ersten Lauf in Wackersdorf nach einem Unfall ohne Punkte geblieben war.

Bei der ADAC Kart Academy hatte er vor dem letzten Lauf im Rahmen der Kart-Weltmeisterschaft beste Aussichten auf den Sieg in der Rookie-Wertung. Doch leider konnte er aufgrund eines Infektes nicht an den Start gehen, so dass er sich mit dem zweiten Platz zufriedengeben musste.

Bei seinem Gaststart beim finalen Lauf des ADAC Kart Masters trumpfte er groß auf und lag nach P5 Im Qualifying auf der vierten Position nach den Vorläufen. Leider machte ihm wieder eine unverschuldete Kollision einen Strich durch die Rechnung, was ihn aber nur noch mehr für das zweite Rennen motivierte. Er kämpfte sich von ganz hinten beherzt durch das Feld und erreichte einen umjubelten achten Platz.

Für die kommende Saison plant man in der Familie Mesch mit der Teilnahme am ADAC Kart Masters und Gast-Starts bei der DKM behutsam den nächsten Karriere-Schritt…