2. August 2017, 22:02 | Autor: Niklas Krütten

Abschluss der CIK-FIA Europameisterschaft in Schweden

Mit dem fünften Lauf zur CIK-FIA Europameisterschaft in Schweden beendete Motorsportnachwuchs Niklas Krütten am letzten Wochenende seine internationale Kart-Rennsaison in diesem Jahr. Nach einem grandiosen vierten Platz bei der bei der EM in Finnland, verpasste der 14-Jährige diesmal sehr unglücklich und um nur einen Zähler den Einzug in den Finallauf. Dennoch blickt der junge Trierer zufrieden auf seine Rookie-Saison im internationalen Senior-Kartsport zurück und freut sich gespannt auf die Zukunft.
 
Mit 183 Startern aus 29 Nationen, verteilt auf drei Klassements war der Europameisterschaftslauf in Schweden wieder einmal hochkarätig international besetzt. Die Rundenzeiten in der Klasse OK Senior lagen auf diesem Kurs extrem nah beieinander. Mit gerade einmal 0,3 Sekunden Rückstand fand sich Niklas nach dem Zeittraining auf Gesamtrang 31 wieder. „Das Quali-Ergebnis ist sicherlich nicht ideal“, so Niklas am Freitagabend. „Alles muss auf diesem Kurs passen, denn jedes Zehntel macht einen großen Unterschied in der Platzierung und überholen ist in den Rennen extrem schwierig.“

Am Samstag startete der Deutsche aus dem Mittelfeld in die Vorläufe und gehörte bei wechselnden Bedingungen durchwegs zu den Schnellsten. Eine unverschuldete Startkollision im zweiten und eine Zeitstrafe im dritten Heat warfen den jungen Trierer leider bei seiner Aufholjagd etwas zurück. Im vierten und letzten Vorlauf musste er noch einmal alles geben, um eine Teilnahme im Finallauf zu sichern. Das gelang Niklas eindrucksvoll. Mit schnellsten Rundenzeiten und viel Biss kämpfte er sich auf Rang fünf nach vorne. Kurz vor der Zieldurchfahrt gab Niklas einen Platz an seinen Teamkollegen Sami Taoufik zurück, um dessen Chancen im Titelkampf zu erhöhen. Leider hatte man sich teamintern etwas verkalkuliert, denn als Sechster fehlte dem Trierer am Ende genau ein Punkt für den Finaleinzug.
 
„Das ist schon tragisch, den Finaleinzug auf diese Weise und um einen einzigen Punkt zu verpassen“, so der 14-Jährige nach dem Rennen. „Aber ich freue mich, dass Sami und das Team den Titel gewinnen konnten und ich so etwas dazu beitragen konnte. Das Wochenende lief für mich alles andere als geplant. Aber ich gehörte am Ende wieder einmal zu den Schnellsten.“
 
Als einer der jüngsten Rookies konnte sich Niklas Krütten in diesem Jahr auf Anhieb unter den schnellsten und besten Senior-Kart-Piloten der Welt etablieren. Mit mehreren Top-10 Platzierungen und einem vierten Gesamtplatz sowie einem zweiten Qualifying-Platz bei den Europameisterschaften in Finnland und Spanien konnte der junge Trierer deutliche Akzente setzen und seine Zukunftsambitionen mehr als unterstreichen.
 
Mit Spannung freut sich Niklas jetzt auf seine nächsten Schritte im Motorsport: „Nach den Sommerferien werden wir mit den Planungen und Vorbereitungen für das kommende Jahr beginnen. Wir werden einiges testen und dann schauen, welchen nächsten Schritt im Motorsport machen werde. Dem Kartsport werde ich aber immer verbunden bleiben. Es gibt ein paar ganz wichtige Leute, ohne die ich es nie bis hierher geschafft hätte und denen ich an der Stelle einfach einmal ein riesengroßes Dankeschön sagen möchte. Das sind Christian und Harald Dischner, Bernd Mahr, Darko Solgat, Dario Anastasi, Paolo und Marino Spinozzi, Jamie Croxford, Ole Haugard, Ricky Flynn, Micky Higham und Kris Baillie.“