1. August 2017, 1:02 | Autor: Niklas Koch

Beim 4. Lauf zum Westdeutschen ADAC Kart Cup im westfälischen Harsewinkel. konnte der Riedstädter Kartfahrer Niklas Koch einen Laufsieg sowie einen zweiten Platz feiern. Speziell vor diesem Rennwochenende hatte Niklas mit seinem MSR Racing Team intensiv an der Abstimmung des Karts auf Niklas‘ Größe und des daraus resultierenden Gewichts hingearbeitet. Die Mühe hatte sich gelohnt.

Zwar war der sechste Platz im Qualifying noch nicht das erhoffte Ergebnis, doch aufgrund der Zeiten- bzw. Leistungsdichte gingen Niklas und sein Mechaniker Dirk Dingert mit einem guten Gefühl in das erste Rennen des Tages.

Niklas erwischte wieder einen sehr guten Start und schob sich gleich auf Position vier nach vorne. Bereits in der zweiten Runde übernahm er dann die Führung, die er bis in Ziel nicht mehr abgab. Während einige Kontrahenten mit dem vielen Sand auf der Piste, der durch die Sandbahn im Emstalstadion in Harsewinkel immer wieder auf die Piste geweht wurde, gut zurechtkam, verloren andere Piloten kurzeitig die Kontrolle über das Kart und rutschten in die Wiese. Niklas aber fuhr die 22 Runden fehlerfrei bis ins Ziel.

Der Start zum zweiten Rennen wurde abgebrochen, so dass Niklas, der von der Pole-Position startete, das Tempo vorgab. Beim zweiten Versuch erwischte der vom ADAC Hessen-Thüringen unterstütze Nachwuchsfahrer einen Traumstart. Nach der ersten schnellen Linkskurve betrug der Abstand auf das Verfolgerfeld mindestens 20 Metern. Dennoch konnte Niklas ab der Mitte des Rennens den von hinten anstürmenden und bisher Erstplatzierten der Meisterschaft nicht halten. „Meine Hinterreifen waren einfach fertig. Jede Runde fühlten sie sich anders an“, war das Fazit von Niklas nach Rennende, als er als Zweiter abgewinkt wurde und somit die Tageswertung gewonnen hatte.

„Ich muss mich bei meinem Team und meinem Mechaniker Dirk Dingert bedanken. Nach der Durststrecke der letzten Wochen im ADAC Kart Masters und der anschließenden Arbeit, haben alle am heutigen Erfolg einen wesentlichen Teil dazu beigetragen“, attestierte Niklas der MSR-Mannschaft einen tollen Job. Auch Niklas‘ Teamchef Martin Suffa war zufrieden: „Die Arbeit im Vorfeld hat sich gelohnt. Denn es ist nicht einfach, für so einen großen Fahrer mit sieben Kilo ‚Übergewicht‘ das optimale Setup hinzubekommen.“ Nach der Veranstaltung von Liedolsheim im Mai war es nun der zweite Tagessieg für den 16-jährigen X30 Senior-Fahrer im WAKC, was nun der zweite Platz in der Meisterschaftswertung bedeutet, bevor es in vier Wochen auf dem Odenwaldring in Schaafheim zu Niklas‘ Heimspiel geht. „Allerdings ist das auch das Heimspiel des Führenden in der Meisterschaft“, merkte Niklas noch kritisch hinzu.

Niklas‘ nächstes Rennen findet bereits in zwei Wochen im Motorpark Oschersleben im Rahmen des ADAC Kart Masters statt. Dort läuft es dieses Jahr überhaupt nicht für Niklas, während er aber im Klassement des nationalen ADAC Kart Cups, wie im WAKC, auf Rang zwei der Meisterschaftstabelle steht.