17. Juli 2017, 17:00 | Autor: Fast-Media - Jannik Schlüter

Zwei Ausfälle kosten den Youngster die ADAC Kart Masters-Führung

Es war ein Sonntag zum Vergessen: Als Gesamtführender der Klasse OK Junior startete Marius Zug am vergangenen Wochenende in die Halbzeit des ADAC Kart Masters. Auf dem traditionsreichen Erftlandring in Kerpen erwischte der Youngster nach erfolgreichen Vorläufen am Samstag, einen rabenschwarzen Finaltag und fiel in beiden Finals aus.

Insgesamt 139 Teilnehmer kämpften auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring in Kerpen um die Podiumsplätze. Einen Platz auf dem Treppchen wollte sich auch Marius Zug sichern, der als Favorit und Gesamtführender der OK Junioren in das Wochenende startete.  Der Schützling der ADAC Stiftung Sport zeigte auch gleich von Beginn an, dass er seine Führung in der Meisterschaft weiter ausbauen wollte.

Mit dem vierten Platz im Qualifying und Rang fünf und sechs in den Heats unterstrich der Nachwuchspilot vom Team rl-competition.com seine Ambitionen: „Mit Startposition vier für das erste Rennen bin ich sehr zufrieden. Das war ein erfolgreicher Samstag“, freute sich Marius.

Auch der Sonntag und das erste Finale schienen vielversprechend. Bei guten Bedingungen und trockener Strecke lieferte sich Marius einen tollen Fight um die Podiumsplätze. Seinen Hoffnungen wurde allerdings ein jähes Ende gesetzt: „Ich bin in eine Kollision geraten und ausgeschieden. Das ist natürlich sehr schade, ich hatte das Potential für das Podium“, ärgerte sich der CRG-Pilot.

Davon wollte sich Marius aber nicht unterkriegen lassen und startete trotz der letzten Startposition mit viel Kampfgeist in das zweite Finale: „Ich möchte mich nach vorne kämpfen um noch wichtige Punkte zu sammeln“. Doch es sollte einfach nicht sein für den Youngster: Noch während des Starts kam es zu einer Kollision und Marius musste sein Kart mit einer defekten Lenkung im Aus abstellen. „Das war eine herbe Enttäuschung. Ich wollte meine Führung ausbauen und jetzt habe ich viele Punkte eingebüßt. Die verbleibenden Rennwochenenden werden nun spannend“, sagte der 14-jährige Bayer abschließend.

In vier Wochen erhält Marius seine Chance das Blatt wieder zuwenden. Als Dritter in der Gesamtwertung hält er weiterhin den Anschluss zur Spitze und gehört zu den Favoriten. Das ADAC Kart Masters startet nach einer kleinen Sommerpause vom 11.-13. August in der Motorsport Arena Oschersleben in die zweite Jahreshälfte.