13. Juni 2017, 10:40 | Autor: Fast-Media - Luca Köster

Die Motorsport Arena Oschersleben war am vergangenen Samstag Austragungsort der zweiten Veranstaltung des Norddeutschen ADAC Kart Cups. Die Wertungsläufe vier, fünf und sechs der nordischen Regionalserie wurden dabei von 68 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Angriff genommen, die auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in der Magdeburger Börde ihr Bestes gaben und sich auf der 1.018 Meter langen Strecke heiße Rennen lieferten.

Nach dem Saisonauftakt des NAKC in Embsen Anfang April, folgte für die Piloten des regionalen Championats eine längere Verschnaufpause. Der zurückliegende Samstag stand dann jedoch wieder ganz im Zeichen des Benzingeruchs. Bei bestem Sommerwetter starteten die Akteure in der Magdeburger Börde in ein aufregendes Kartsport-Event und kämpften um die nächsten Zähler für die einzelnen Meisterschaftswertungen.

Bambini light: Tom Kalender nicht zu schlagen

Bei den Bambini light gingen sechs junge Racer an den Start. Tom Kalender (Hamm) lieferte dabei eine blitzsaubere Show ab. Nach der schnellsten Runde im Zeittraining gewann der Youngster alle drei Wertungsläufe mit respektablem Vorsprung auf seine Verfolger. Auch im Feld seiner Verfolger waren die Positionen schnell ausgemacht. Daniel Pauls (Silberstedt/RTG Kartsport) und Leon Hoffmann (Bönningstedt) konnten in den Kräftemessen jeweils die Positionen zwei und drei der Kategorie belegen. Auf den Rängen vier und fünf folgten am Ende Leon Taylor Primm (Großschirma) und Karl-Friedrich Krüger (Bad Salzdetfurth).

Als Solist startete Tom Remmert (Petersberg) in denselben Rennen als World Formula-Pilot und stand somit schon zu Beginn der Veranstaltung als Sieger seiner Klasse fest.

Tageswertung Bambini light
1. Tom Kalender (75 Punkte)
2. Daniel Pauls (60 Punkte)
3. Leon Hoffmann (48 Punkte)
4. Leon Taylor Primm (39 Punkte)
5. Karl-Friedrich Krüger (33 Punkte)

Bambini: Marc Schmitz behauptet sich an der Spitze

Besonders heiß her ging es im Bambini-Klassement. Mit 20 Fahrern stellte die Kategorie das größte Feld des Tages dar und sorgte für reichlich Action. Schon im Zeittraining zeigten sich die Piloten sehr dicht beieinander. Am Ende konnte sich Julien Koch (Wehrheim) als Polesetter etablieren und hatte somit beste Chancen für das erste Rennen. Dort schlug jedoch die Stunde von Vincent Androncaco (Wentorf/Team Hemkemeyer). Von Rang drei aus raste der Birel-Pilot auf die erste Position nach vorne und gewann den Durchgang im Fotofinish vor Marc Schmitz (Neuwied/Maxim Racing Sport) und Herolind Nuredini (Oststeinbeck/Team Zinner).

Im Anschluss konnte sich jedoch erneut ein neues Gesicht an der Spitze des Feldes platzieren. Schmitz stellte in Lauf zwei und drei sein Können unter Beweis, übernahm die Führung und gab diese bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr ab. Im zweiten Durchgang landeten Andronaco und Max Benz (Laupheim/Benz Motorsport) nach einem harten Fight auf den nachfolgenden Positionen. Im letzten Lauf konnte sich hingegen Nuredini als schnellster Verfolger vor Lilly Zug (Mitterscheyern/RL-Competition.com) und Maxim Haralampiev durchsetzen. Nur knapp dahinter komplettierte Mika König (Neuenhagen/CRG TB Racing Team) die Top-Fünf der jungen Wilden.

Tageswertung Bambini
1. Marc Schmitz (70 Punkte)
2. Vincent Andronaco (55 Punkte)
3. Herolind Nuredini (47 Punkte)
4. Max Benz (32 Punkte)
5. Mika König (31 Punkte)

X30 Junioren: Philipp Damhuis siegt

Marcel Schminke (Bad Wildungen/RMW Motorsport) feierte bei den elf  X30 Junior-Piloten den besten Einstand ins Geschehen. Im Zeittraining raste der Tony Kart-Fahrer  vor Daniel Gregor (Leinsweiler/Team Zinner) auf die Pole-Position. Harte Fights an der Spitze des Feldes sorgten im ersten Rennen für spannende Momente in den Augen der Zuschauer. Im entscheidenden Moment behielt Philipp Damhuis (Haren/Team Hemkemeyer) die Nase vorn und siegte vor Christian Wilken (Oldenburg) und Gregor auf Rang drei. Auch im zweiten Durchgang verteidigte Damhuis seine Spitzenposition. Daniel Gregor setzte sich letztlich gegen Wilken auf Rang drei durch und klassierte sich somit als direkter Verfolger im Windschatten des Hareners.

Auch im dritten Wertungslauf fuhren die Spitzenfahrer wie an einer Perlenkette hintereinander her und lieferten sich interessante Duelle. Den längsten Atem bewies diesmal Marcel Schminke als Sieger vor Philipp Damhuis und Daniel Gregor auf den Positionen zwei und drei. Als Vierter wurde Christian Wilken vor Ian Dominique Baruk (Bomlitz) abgewinkt.

Tageswertung X30 Junioren
1. Philipp Damhuis (70 Punkte)
2. Daniel Gregor (52 Punkte)
3. Marcel Schminke (51 Punkte)
4. Christian Wilken (49 Punkte)
5. Ian Dominique Baruk (30 Punkte)

OK Junior: Dreifachsieg für Marius Zug

Sechs Fahrer reichten ihre Nennung bei den OK Junioren ein. Die Kräfteverhältnisse der Fahrer mit ihren direktangetriebenen Karts zeigten sich dabei von Beginn an ziemlich klar. Marius Zug (Mitterscheyern/RL-Competition.com) konnte sich anfangs im Zeittraining nur hauchdünn vor Niels Tröger (Großfrieren/CRG TB Racing Team) durchsetzen, legte danach allerdings noch einmal ordentlich nach. In den Wertungsläufen konnte der Bayer jeweils eine solide Lücke zu seinen Verfolgern herausfahren und am Ende drei Mal als strahlender Sieger über die Ziellinie rasen. Tröger klassierte sich jeweils als Zweiter und gehörte komplettierte so das überlegene Führungsduo. Den Kampf um Gesamtrang drei konnte am Ende Simon Connor Primm (Großschirma/Team NKS) vor Cherine Bröer (Papenburg/SRP Racing Team) entscheiden. Trotz Rang drei im letzten Durchgang musste sich Marc Elter (Landsberg/Team Zinner) letztlich mit Rang fünf in der Gesamtabrechnung zufrieden geben.

Tageswertung OK Junior
1. Marius Zug (75 Punkte)
2. Niels Tröger (60 Punkte)
3. Simon Connor Primm (43 Punkte)
4. Cherine Bröer (42 Punkte)
5. Marc Elter (37 Punkte)

X30 Senioren: Louis Kulke rast zum Triple

Mit 14 Fahrern zeigte sich das Klassement der X30 Senioren gut besetzt. Den besten Einstand feierte dabei Luca Köster (Bücken/classic-oil.de). Im Zeittraining setzte sich der Niedersachse mit deutlichem Vorsprung vor seinen Kontrahenten als schnellster Fahrer des Feldes durch und startete folglich von der Pole-Position. In den Wertungsläufen zeigte sich daraufhin jedoch ein neues Gesicht an der Spitze des Klassements. Junioren-Aufsteiger Louis Kulke (Bad Salzuflen/MSR Racing) lieferte dort eine perfekte Vorstellung ab und feierte drei Start-Ziel-Siege. Im ersten Lauf wurde der Youngster dabei von Henrik Schulze Frenking (Nottuln/Team Hemkemeyer) und Köster auf den Rängen zwei und drei unter Druck gesetzt.

Im zweiten Durchgang folgten anschließend jedoch Verschiebungen im Verfolgerfeld. Dort klassierte sich Philipp Britz (Saarbrücken/KÜS Team PJM Motorsport) vor Mika Weisshuhn (Laage/Norgatec Kart Racing) als Zweiter. Das Duo behielt auch im dritten Lauf seine Positionen bei. Den Sprung unter die Top-Five schafften am Ende Pasc al Wlodarczyk (Bad Lauterberg/IM-Racing) und Luca-Sandro Trefz (Wüstenrot/Team Zinner) mit den Plätzen vier und fünf im letzten Kräftemessen des Tages.

Sandy Kaufhold (Heiligenstadt) war als Rotax-Einzelkämpfer in denselben Rennen am Start und siegte somit schon vorzeitig.

Tageswertung X30 Senioren
1. Louis Kulke (75 Punkte)
2. Philipp Britz (53 Punkte)
3. Mika Weisshuhn (43 Punkte)
4. Henrik Schulze Frenking (37 Punkte)
5. Luca Köster (31 Punkte)

KZ2: Ricardo Adler setzt sich Krone auf

Die Schaltkart-Kategorie war mit sechs Fahrern leider relativ schwach besetzt. Dennoch gaben die Piloten alles und zeigten schon im morgendlichen Zeittraining ihre hohe Leistungsdichte. Sebastian Uber (Pforzheim) fuhr dort die Pole-Position, umrundete den 1.018 Meter langen Hochgeschwindigkeitskurs dabei jedoch nur wenige Hundertstelsekunden schneller als Ricardo Adler (Oranienburg) auf Rang zwei. In den ersten beiden Rennen des Tages kam es daraufhin zum Schlagabtausch. Nach tollen Starts von Adler übernahm der Sachse die Führung und gab diese bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr ab. Polesetter Uber folgte nach Windschattenduellen als Zweiter und setzte sich klar vor Felix Arndt (Uetersen) respektive Niklas Schefter (Steinhagen) durch.

Der letzte Durchgang zeigte sich daraufhin noch spannender. Dort präsentierte sich Felix Arndt in Bestform. Von Rang vier aus kämpfte sich der Förderpilot des ADAC Schleswig-Holstein e.V bis auf Platz eins nach vorne und verteidigte seine Führung fortan mit hauchdünnem Abstand zu Sebastian Uber. Schefter folgte als Dritter vor Adler auf Rang vier. Die Top-Fünf komplettierte Eike Eggers (Helmstedt/SRP Racing Team).

Zusammen mit den KZ2-Fahrern gingen auch drei Routiniers in der Gentlemen-Wertung auf die Reise. Um den Sieg kämpften dabei Simon Torsten und Oliver Abels (Hamburg). Nach zwei Triumphen konnte Torsten sich letztlich die Gesamtführung ergattern und wurde am Abend vor Abels und Nico Heine (Arendsee/HRT-Kart) geehrt.

Tageswertung KZ2
1. Ricardo Adler (63 Punkte)
2. Sebastian Uber (60 Punkte)
3. Felix Arndt (52 Punkte)
4. Niklas Schefter (45 Punkte)
5. Tim Kopplin (34 Punkte)

Nur ein Tag später wartete auf die Teilnehmer die dritte Veranstaltung des Norddeutschen ADAC Kart Cup. Dieser fand dann gemeinsam mit dem überregionalen ADAC Kart Cup statt.