12. Juni 2017, 23:08 | Autor: Niklas Koch

Bei sonnigem Wetter fand am zweiten Sonntag im Juni der dritte Lauf zum nationalen ADAC Kart Cup im Motorpark Oschersleben statt. Am Samstag zuvor veranstaltete der Norddeutsche ADAC Kart Cup NAKC seinen zweiten Meisterschaftslauf an gleicher Stelle. Diesen nutzte Niklas zu Test- und Trainingszwecken unter Rennbedingugen für die darauffolgenden Meisterschaftsläufe am Sonntag.

Ähnlich wie zwei Wochen zuvor beim WAKC in Wittgenborn lief es am Samstag nicht rund. Der 16- Jährige war mehr mit dem Einfahren der Motoren beschäftigt als gezielte Abstimmungsarbeiten am Kart vornehmen zu können. Auch Niklas Mechaniker Dirk Dingert war von diesem „unproduktivem“ Samstag genervt. Doch MSR Teamchef Martin Suffa strahlte die von ihm bekannte typische Ruhe aus und fand selbst in dieser Situation immer noch einen coolen Spruch.

Am Rennsonntag schien es so, als sollte sich die fehlende Abstimmungsarbeit negativ auf den Rennausgang auswirken. Die drei freien Trainings nutze Niklas zum abermaligen Motoreneinfahren als auch dem eigentlichen Beginn der Setup-Arbeiten. Schritt für Schritt gings es für den vom ADAC Hessen-Thüringen geförderten Senior Piloten im Zeitentableau nach vorne. Platz sechs im Qualifying war zwar nicht die Position, die man sich bei MSR erhoffte – aber immerhin die dritte Startreihe.

Beim Start machte Niklas gleich zwei Plätze gut und befand sich nach dem ersten Umlauf auf Position vier. Nach einigen Positionswechsel im Verlauf des ersten Rennens sah der Riedstädter als Fünfter die Zielflagge.

Auch beim Start zum zweiten Rennen zeigte Niklas Nervenstärke und lag nach wenigen Metern an dritten Position. Es folgte ein faires Rennen mit immer wieder stattfindenden Positionswechsel.

Als sich drei Runden vor Schluß die beiden Führenden gegenseitig eliminierten, beendete Niklas diesen zweiten Lauf mit lediglich 68/1000 Rückstand als Zweiter und wurde auch Zweiter der Tageswertung.

„Nach diesem verkorksten Samstag und auch den freien Trainings heute morgen bin ich über dieses Ergebnis natürlich sehr happy. Zumal wir auch bei den Rundenzeiten in den beiden Rennen zulegen konnten. Dank an Dirk und Martin für die ruhigen und konzentrierten Abstimmungsarbeiten, trotz zahlreicher Rückschlägen an diesem Wochenende“, so Niklas am frühen Sonntagabend nach der Siegerehrung.

Niklas liegt weiterhin auf Platz 2 im Gesamtklassement des nationalen ADAC Kart Cups hinter dem Saarbrücker Philipp Britz und hat somit selbst noch alle Chancen auf den Titel. Der vierte Lauf findet allerdings erst Mitte September im bayrischen Wackserdorf statt. Doch bereits nächste Woche startet der Riedstädter bei den ADAC Kart Masters auf besagter Strecke in Wackserdorf.