12. April 2017, 8:13 | Autor: Timo Deck

Für das Praga Official Racing Team Germany ging es am vergangenen Wochenende (8./9. April 2017) zum RMC Open 2017 nach Wackersdorf, wo sich der Siegburger Rennstall zur Vorbereitung auf die anstehende Saison präsentierte. An den Start gingen fünf Fahrer des Teams in den Klassen Micro, Mini, DD2 und DD2 Masters.

Bei den Micro-Piloten zeigte Dominik Reuters eine tadellose Vorstellung in den Reihen der jüngsten Piloten. Gleich im Warm Up überraschte der Praga-Pilot mit der Bestzeit im Feld. Bestätigen konnte er seine Performance auch im Zeittraining als er auf Position zwei liegend die Sitzung beendete. In den Rennen machte der Youngster das Rennwochenende endgültig perfekt: Mit Position drei in Rennen eins, Rang zwei im zweiten Lauf des Tages und abermals Platzierung drei im letzten Wertungslauf stand Reuters gleich bei seinem ersten Rennen in diesem Jahr als Zweiter auf dem Podest.

In der nächsthöheren Klasse der Mini-Piloten trat Ole Scharp als Rookie in der Kategorie an. Für den letztjährigen Micro-Fahrer stand vor allen Dingen das Sammeln von Erfahrung im Vordergrund. An Mut und Einsatz mangelte es Scharp nicht. Die Ränge zehn, sieben und elf in den drei Wertungsläufen des Tages ließen trotzdem noch Luft nach oben.

Pascal Drewing machte in der DD2-Kategorie zu Beginn einen starken Eindruck. Gute Rundenzeiten ließen auf ein Top-Ergebnis hoffen. Doch im Zuge des Qualifyings machten Drewing Reifenprobleme zu schaffen. Ein enttäuschender 19. Platz im Zeittraining ließ sich auch in den Wertungsläufen eins und zwei – in denen Drewing die Ränge elf und zwölf einfuhr – kaum ausbügeln. Im letzten Rennen des Tages verzichtete Drewing aufgrund der anhaltenden Reifen-Probleme auf den Start.

Im Feld der DD2-Masters-Piloten gingen Tommy Helfinger und Alexander Gumpenberger ambitioniert in das Wochenende. Die Ränge zwei und vier im Zeittraining sorgten für gute Miene in den Reihen des Teams. Und auch in Wertungslauf eins bedeuteten die Plätze zwei (Helfinger) und fünf (Gumpenberger) nach Fallen der Zielflagge eine gute Ausbeute. Im zweiten Rennen des Tages musste das Duo etwas Federn lassen. Während Helfinger als Vierter die Ziellinie kreuzte, tat Gumpenberger selbiges nur als Siebter. Im dritten Rennen schaffte Tommy Helfinger trotz Zeitstrafe abermals den Sprung unter die Top-Drei und stand damit auch auf dem Podest der Tageswertung. Gumpenberger war beim letzten Rennen nicht am Start, um sein Material für die kommenden Veranstaltungen zu schonen.

„Die Veranstaltung stellte für uns abermals eine gute Möglichkeit dar, die Weichen für die vorausliegende Saison zu stellen. Ich freue mich, mit einem starken Team in den kommenden Rennen antreten zu können. Unser Fazit fällt nach den Leistungen generell positiv aus. Wenn zudem die Reifenproblematik kein Thema mehr sein wird, können wir sicher sein, über alle Klassen hinweg stark zu punkten”, fasst Teamchef Manfred Haufe nach Beendigung des Wochenendes zusammen.