15. Februar 2016, 21:52 | Autor: Marco Papajewski

Youp*** by Nikki L. gewinnt 6-Stunden von Leipzig

Nach dem das deutschlandweit renommierte 24-Stunden Rennen von Leipzig in diesem Jahr nicht stattfand, wurde der Saisonauftakt der Langstreckensaison als Ersatzhighlight ausgerufen. 16 Teams aus dem gesamten Bundesgebiet gingen an den Start; 16 Teams kamen zum Glück auch wieder ins Ziel. Als erstes über die Ziellinie rollte dabei das Duo T. Ossmann/P. Thiele, die sich in einem unsagbar spannenden Finale gegen das KS Racing Team durchsetzen konnten. Auf Platz 3 landete LS Racing by Stadtwerke Schkeuditz. Das Treppchen knapp verpassten die CSD Racer und das ATTI Racing Team.

Das 6-Stunden Rennen war aber nicht nur der heißersehnte Saisonstart der Formel 10 Langstreckensaison, sondern zudem auch noch ein Nachtrennen, welches pünktlich um um 23:59 in der Nacht von Samstag auf Sonntag gestartet wurde. Die beste Ausgangssituation für das Rennen sicherten sich die späteren Zweitplatzierten, das KS Racing Team, um die Fahrer D. Görsdorf, M. Romanus und J. Hünniger. Für eine erste Überraschung in dieser Rennnacht sorgten die Fahrer von Mopitsch Racing, die als absoluter Außenseiter auf die dritte Startposition fuhren. Auch, wenn sie sich nie geschlagen gaben, reichte am Ende nur für Platz 11. Die späteren Sieger, das Team Youp*** by Nikki L., landete mindestens genau so überraschend „nur“ auf Platz 5. Der amtierende Meister, die Driving Devils aus Berlin, mussten sich bei der starken Konkurrenz mit Startposition 7 begnügen.

Gestartet wurde das Rennen im beliebten LeMans-Start, der zwar eher durch einen gewissen Showcharakter geprägt ist, bei den Fahrern und Teams doch aber immer gerne angenommen wird. Während sich die Kolone an der Spitze problemlos ins Rennen begab, wurden die Teams von F10 Racing, Rent Kart Racing und dem Burnout Racing 2 in einen Startunfall verwickelt. Erst nach einer kurzen Bergungsphase durch das Streckenpersonal ging es für die Teams mit einer halben Runde Rückstand, aber zum Glück unbeschadet, ins Rennen. Neben den sechs Stunden Fahrzeit, die nun vor den Teams lagen, hatten die Fahrer die Pflichtaufgabe während des Rennens fünf Mal den Fahrer wechseln zu müssen, was alle Teams auch problemlos absolvierten. So war also mit Spannung erwartet worden, welches der Teams es auf der Strecke schafft, für die eine oder andere Überraschung zu sorgen. Nach drei Rennstunden und ganz vielen Viele Kaffees und Energydrinks zeichnete sich ein Zweikampf der beiden Siegerteams ab, die mal mehr mal weniger mit 10 bis 20 Sekunden Rückstand auf der Strecke unterwegs waren. Um Platz 3 kämpften zudem die CSD Racer, die Jungs von ATTI Racing, sowie die späteren Dritten, das LS Racing Team by Stadtwerke Schkeuditz.

Während das Rennen weiter fortschritt, wurde kurz nach 5 Uhr morgens das letzte Mal der Fahrer gewechselt. M. Romanus übergab sein Kart an D. Görsdorf, der zu diesem Zeitpunkt noch 10 Sekunden hinter dem Duo Ossmann/Thiele lag. Jeder der knapp 100 Zuschauer konnte Runde für Runde miterleben, wie der Druck auf Schlussfahrer T. Ossmann größer wurde. Besondere Spannung erhalten bei solchen Indoor-Veranstaltungen natürlich die anstehenden Überrundungen, bei denen absolut gar nichts schief gehen darf, will man am Ende noch um den Sieg kämpfen. Zwei Runden vor Schluss berührte die Schnauze von Görsdorfs Kart zum ersten Mal das Heck von T. Ossmann, der dem Druck aber Stand hielt und seinen Boliden am Ende 0,28 Sekunden vor D. Görsdorf ins Ziel steuerte.

Weiter, mit dem zweiten von insgesamt sechs Rennen, geht es bereits am 26.03. in Berlin-Spandau, wenn sich insgesamt 14 Karts auf dem neu umgebauten Rundkurs der Kart-World Berlin schieben.