26. Januar 2016, 20:13 | Autor: Fast-Media - Björn Niemann

Start im ADAC Kart Masters, der stärksten Kartrennserie Deutschlands

Luca Köster hat 2016 Großes vor

2015 feierte Luca Köster aus Bücken sein Debüt in der X30 Senioren-Klasse und glänzte mit der Vizemeisterschaft im Norddeutschen ADAC Kart Cup – 2016 möchte der Niedersachse nun bundesweit durchstarten. Gemeinsam mit dem Bremer im-racing Team startet er im ADAC Kart Masters, der stärksten Kartrennserie Deutschlands. Ein erster Test wartet am kommenden Wochenende in Kerpen.

Alles neu für Luca Köster: Seine Leistungen aus 2015 haben die Kartwelt überzeugt. Der Nachwuchspilot aus Bücken gewann die Vizemeisterschaft im Norddeutschen ADAC Kart Cup (NAKC) und beendete den großen ADAC Kart Bundesendlauf als starker Vierter. Diese Leistungen blieben den Kartsport-Kennern nicht verborgen, 2016 startet der 18-jährige Rennfahrer für das Bremer im-racing Team. „Das ist eine ganz neue Situation für mich. In der Vergangenheit haben wir die großen Teams als Einzelkämpfer geärgert – nun stehe ich auf der anderen Seite. Der technische Support ist hierdurch wesentlich besser und Teamchef Sven Mitternacht sehr erfahren“, weiß Köster zu berichten.

Bereits am kommenden Wochenende fällt für den Gymnasiasten der Startschuss in die neue Saison. Auf dem traditionsreichen Erftlandring in Kerpen, der Rennstrecke, auf der schon Michael und Ralf Schumacher ihre Motorsportkarriere begannen, findet der jährliche Winterpokal statt. Luca startet wieder in der X30 Senioren-Klasse und hat sich für 2016 einiges vorgenommen: „Ich möchte in diesem Jahr im ADAC Kart Masters um die vorderen Plätze kämpfen.“

Das ADAC Kart Masters ist die größte deutsche Kartrennserie und umfasst fünf Veranstaltungen verteilt im gesamten Bundesgebiet. Gefahren wird in Bayern, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt. In den vergangenen Jahren starteten über 50 Teilnehmer in Lucas Klasse. „Das ist ein großer Schritt von der kleinen Regionalserie in das große bundesweite Championat“, sagt der Nachwuchspilot. Entsprechend hart waren die Saisonvorbereitungen: „Neben einem umfangreichen Fitnessprogramm stand für uns die Budgetplanung im Vordergrund. Solch eine Saison ist deutlich kostenintensiver. Mit dem Schmierstoffunternehmen Classic aus Hoya habe ich aber auch 2016 meinen langjährigen Partner an meiner Seite, freue mich aber nichtsdestotrotz über weitere potenzielle Förderer“, so Luca.

Am kommenden Wochenende gilt es nun, den Rhythmus zu finden. Neben dem neuen Team startet Luca auch mit einem neuen Chassis. Für den zielstrebigen Norddeutschen aber kein Problem: „Ich freue mich, dass es endlich wieder los geht. Neben dem Abistress ist das eine gute Abwechslung. Das Chassis habe ich bereits getestet und bin sehr zuversichtlich.“